Pfingstturnier in Wiesbaden

Neues Highlight

  • schließen

Die höchstdotierte Springsportserie der Welt macht beim Pfingstturnier Halt in Wiesbaden

Die höchstdotierte Springsportserie der Welt macht beim Pfingstturnier Halt in Wiesbaden

Seit gut einer Woche laufen die Arbeiten im Schlosspark Biebrich auf Hochtouren. Schließlich soll dort am 25. Mai das Pfingstturnier des Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs (WRFC) starten – mit einer Neuerung. Denn die höchstdotierte Springsportserie der Welt, die Global Champions Tour (GCT), wird im Zuge des Turniers erstmals in der Landeshauptstadt Station machen. 285000 Euro gibt es für den Sieger des Wettbewerbs. Insgesamt werden während der Turniertage bis zum 28. Mai mehr als 550.000 Euro Preisgeld ausgeschüttet.

Viel verändern wird sich am Aufbau des Turniers nicht. Obwohl durch den Partner GCT durchaus mehr Arbeit auf den Veranstalter zukommt. „Wir müssen auf unseren Partner schon Rücksicht nehmen. Das heißt, beim Turnier der GCT muss der komplette Parcours geräumt werden und die Hindernisse der GCT mit den Logos der Sponsoren aufgebaut werden“, erklärt Kurt Eder, der den Aufbau betreut.

350 ehrenamtliche Helfer

Gut liege man im Zeitplan. „Wie immer“, sagt Eder. Der Rasen für das Springreiten werde das gesamte Jahr über von einem Gärtner gepflegt. Die Flächen für das Dressurreiten werden seit Montag vorbereitet: 400 Tonnen Sand werden aufgeschüttet, 4000 Quadratmeter Druckverteilermatten darauf gelegt, damit der Rasen sich schnellstmöglich nach dem Turnier von den Strapazen wieder erholt. „Bei gutem Wetter dauert das etwa vier, bei schlechtem Wetter ein paar Wochen mehr.“

Viele Stunden Arbeit leisten die etwa 350 ehrenamtlichen Helfer in ihrer Freizeit, damit auch dieses Turnier ein großer Erfolg wird. Rund 1,8 Millionen Euro muss der WRFC in diesem Jahr für die Ausrichtung aufbringen, unter anderem, um mit hohen Preisgeldern die Reitsportelite zu locken.

Nach dem Jubiläumsturnier im vergangenen Jahr – seit 75 Jahren wird es in Wiesbaden ausgerichtet – haben die Veranstalter nun mit der GCT noch ein Highlight drauf gesattelt. „Wir mussten noch etwas draufsetzen. Das ist ein Meilenstein in der Entwicklung unseres Turniers“, sagt die WRFC-Präsidentin, Kristina Dyckerhoff. Sie schätzt, dass durch die Austragung des Großen Preises der GTC am Samstag noch mehr Zuschauer nach Wiesbaden kommen als bisher. In der Vergangenheit sahen pro Jahr mehr als 70000 den Spitzen-Reitern zu. Antreten werden unter anderem Marcus Ehning, Philipp Weishaupt und Meredith Michaels-Beerbaum.

Gespannt ist Dyckerhoff, wie die Erweiterung des Turniers um den Wettkampf der GTC vom Publikum aufgenommen wird. Doch nicht allein darauf freut sie sich. „Ein einzelnes Highlight gibt es nicht. Jeden Tag ist etwas Besonderes: Am Freitag die Pferdenacht, am Samstag die GTC, am Sonntag der Kindertag und am Montag der Preis der Landeshauptstadt.“ Und ganz nebenbei ist das Turnier für die japanischen Springreiter am Freitag auch die Qualifikation für die Olympischen Spiele in London. Am Donnerstagabend bereiten sie sich auf das Springen vor – der Biebricher Schlosspark wird für Neugierige geöffnet sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare