Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+

Wiesbaden

Ein Baum für die Nachtruhe

  • VonDiana Unkart
    schließen

Die Halsbandsittiche fühlen sich seit Jahren im Kurpark wohl. Wer hätte das gedacht.

Als die ersten Halsbandsittiche vor Jahrzehnten das Rheinufer bei Köln zu ihrem neuen Zuhause erkoren, glaubte kaum jemand, dass die Tiere, die ursprünglich in Afrika und Asien beheimatet waren, die rauen Winter überleben würden. Aber die Vögel erwiesen sich als sehr anpassungsfähig. In Wiesbaden fühlen sich Halsbandsittiche auch im Kurpark wohl. Die Bäume dort dienen ihnen als Schlafplätze, auf die sie sich abends zurückziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare