Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das 130 Jahre alte Mausoleum wird derzeit saniert.
+
Das 130 Jahre alte Mausoleum wird derzeit saniert.

Wiesbaden

Arbeiten am Kreitz-Mausoleum in Wiesbaden liegen im Zeitplan

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Das 130 Jahre alte Grabmal von Hubertus Kreitz auf dem Biebricher Friedhof wird saniert. Ende Juni sollen die Arbeiten beendet sein.

Das historische Mausoleum von Hubertus Kreitz auf dem Biebricher Friedhof wird derzeit aufwendig saniert. Diese Arbeiten liegen nach Angaben der Stadt im Zeitplan und sollen Ende Juni beendet werden.

Das Mausoleum – ein Ehrengrab der Stadt und eines der unter Denkmalschutz stehenden Wahrzeichen des Friedhofs – „befand sich in keinem guten Zustand mehr. Es musste dringend gehandelt werden“, sagte Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende (SPD) bei einem Besuch der Arbeiten am Montag.

Die Sandsteinarbeiten sind mittlerweile abgeschlossen. Ebenso ist die Sicherung der Putz- und Farbfassung der Gruft-Wände und -Decken beendet. Die Erneuerung der Dacheindeckung wird in enger Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalpflege erst noch erfolgen. Das geschieht vermutlich ab dem 15. März.

Die restaurierte und ergänzte gusseiserne Zaun- und Treppenanlage wurde von einem Metallrestaurator wieder montiert. Die anlässlich der Gruftöffnung vorgefundene, reich verzierte metallene Grufttür bleibt in Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalpflege freigelegt. Sie muss noch restauriert werden. Die Kosten für alle Arbeiten belaufen sich laut Stadt auf rund 283 000 Euro.

Bei Hubertus Kreitz handelt es sich um einen der großzügigen Förderer der Stadt, der am 26. März 1811 in Monschau in der Eifel geboren wurde. 1871 zog er in die heutige Villa Beck am Beginn der Rheingaustraße in Biebrich. Er unterstütze die katholische Kirchengemeinde in Biebrich, finanzierte beispielsweise den Turmhelm der St.-Marien-Kirche und trieb die Planung der Herz-Jesu-Kirche in Mosbach voran.Im Jahr 1896 starb er.

Sein Mausoleum befindet sich rund 300 Meter vom Haupteingang entfernt, auf der linken Seite, in Sichtweite der Gruft der Familie Max Schumann. bö

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare