Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Ab 22. Dezember fahren wieder Züge nach Wiesbaden

  • Madeleine Reckmann
    VonMadeleine Reckmann
    schließen
  • Diana Unkart
    schließen

Die Reste der gesprengten Salzbachtalbrücke sind beseitigt. Nun beginnt der Aufbau von Gleisen und Leitungen. Kurz vor Weihnachten soll der Zugverkehr wieder aufgenommen werden.

Nach der Sprengung der Salzbachtalbrücke sollen Wiesbaden und der Hauptbahnhof ab 22. Dezember wieder an den Zugverkehr angebunden werden, teilt die Deutsche Bahn mit. Die erste Bahn, die S-Bahn-Linie 8, soll um 4.14 Uhr im Hauptbahnhof einfahren. Anschließend gelte der Fahrplan, sagte eine Sprecherin. Fahrgäste können dann wieder mit der Bahn über die Strecke fahren, um von Frankfurt nach Wiesbaden/Mainz oder retour zu gelangen.

Die Arbeiten liegen im Zeitplan. Autobahn GmbH und Deutsche Bahn hatten angekündigt, den Bahnverkehr noch vor Weihnachten ermöglichen zu wollen. Rund 15 000 Tonnen Beton und Stahl mussten nach der Sprengung der Autobahnbrücke abtransportiert werden. Ab kommenden Samstag beginnt nun der Aufbau der Infrastruktur. Fachkräfte der Bahn und beauftragter Unternehmen setzen auf fünf Gleisen den kompletten Oberbau mit Schienen, Schwellen und Schotter instand. Außerdem errichten die Bauteams vier Oberleitungsmasten samt Leitungen. Auch die Signaltechnik wird wieder hergestellt.

Die Salzbachtalbrücke musste im Juni gesperrt werden, nachdem sich Teile des südlichen Brückenbauwerks gesenkt hatten. Weil die Brücke einsturzgefährdet war, durften auch die unter der Brücke liegenden Gleise nicht mehr befahren werden. Seit Juni ist Wiesbaden deshalb vom S-Bahn- und Zugverkehr abgeschnitten. Vor der Sprengung am 6. November wurden unter anderem 50 000 Kubikmeter Sand und Erde aufgebracht, um die Gleise zu schützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare