Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Renate von Arend
+
Renate von Arend

„Mein Ferienjob“

Um 4.30 Uhr ging es los

Sommerferien und der Wecker klingelt um 4.30 Uhr. Stunden früher als zu Schulzeiten. Doch Renate von Arend wollte Geld verdienen. Und um fünf Uhr begann ihre Arbeit: Zeitungen trug sie aus.

Spätestens um sieben mussten die Blätter überall in den Briefkästen liegen, damit pünktlich zum Frühstück alle Abonnenten die Neuigkeiten erfuhren. Hart war es schon, so die Erinnerung der heute 48-Jährigen: „Ein 14-jähriges Mädchen liegt eigentlich doch ganz gerne im Bett, zumindest zu der Uhrzeit.“

Von dem kleinen Verdienst kaufte sie sich ihren ersten eigenen Kassettenrekorder. Drei Wochen dauerte der Job: „Ein bisschen Urlaub wollte ich dann doch auch haben“, sagt von Arend. Und keine Tätigkeit auf die Dauer, für die sie so früh aufstehen muss und bei Wind und Wetter durch die Straße zieht: Heute arbeitet sie im Literaturhaus Villa Clementine. Lesungen stehen abends auf dem Programm, Verwaltungsaufgaben und die Organisation der Veranstaltungen werden tagsüber erledigt. Da muss der Wecker nicht mehr wegen der Arbeit so früh rasseln. (ebö.)

In der Serie „Mein Ferienjob“ berichten prominente Wiesbadener von ihrem ersten Ferienjob und den damit verbundenen Erfahrungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare