Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wetterau

Zuschuss für Schuldnerberatungen

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Landesmittel fließen an vier Anbieter von Insolvenzberatung. Begünstigte sind die Caritas, das Diakonische Werk Wetterau die ADN-Schuldnerberatung sowie das Unternehmen „Frauen Arbeit Bildung“.

Vier Anbieter von Schuldnerberatungen im Wetteraukreis erhalten einen finanziellen Zuschuss vom Land Hessen. Jeweils rund 22 500 Euro fließen, um zusätzliche Angebote für Menschen zu schaffen, die eine Insolvenzberatung benötigen.

Es sind kommunalisierte Landesmittel, die der Wetteraukreis für zusätzliche soziale Leistungen vergeben kann. „Wir wollen mit diesen 90 000 Euro, die zur Verfügung stehen, vier Anbieter von Insolvenzberatung zusätzlich fördern und damit insgesamt mehr als 1000 Fachleistungsstunden für Ratsuchende finanzieren“, sagten Landrat Joachim Arnold (SPD) und Sozialdezernent Helmut Betschel (Grüne) bei der Vertragsunterzeichnung.

Begünstigte sind die Caritas, das Diakonische Werk Wetterau die ADN-Schuldnerberatung sowie das Unternehmen „Frauen Arbeit Bildung“. Alle Einrichtungen sind im Kreis für bestimmte Kommunen zuständig.

„Der Bedarf ist steigend“, so Arnold und Betschel. „Mit diesen zusätzlichen Mitteln reagieren wir darauf.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare