Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zirkus sucht Ziel und Verständnis

  • Martin Brust
    VonMartin Brust
    schließen

Noch kein Quartier für Monti-Bausch in Sicht

Wir suchen einen neuen Gastspielort und ein Winterquartier bei Landwirten in der Umgebung“, berichtet Cornelia Kaselowsky vom Circus Monti-Bausch. Denn jetzt im Herbst würden kaum noch Städte Genehmigungen für Auftritte geben, aus Angst, dass der Circus einfach dableibt. Diese Angst herrscht offenbar auch in der Vilbeler Stadtverwaltung: Erster Stadtrat Jörg Frank (CDU) hat Strafantrag wegen Hausfriedensbruch gegen den Circus gestellt.

Denn der Circus hat sich ohne Erlaubnis auf dem städtischen Grundstück Theodor-Heuss-Straße Ecke Frankfurter Straße in Dortelweil niedergelassen. Zuvor war er in Massenheim und nördlichen Stadtteilen Frankfurts, laut Medienberichten mindestens in Bonames ebenfalls illegal. Auch im Gästebuch der Zirkus-Webseite finden sich Einträge, die auf wiederholte Probleme mit den Ordnungsbehörden hindeuten.

Die Polizei ist laut dem Leiter der Polizeistation Bad Vilbel, Torsten Werner, bislang noch nicht größer aktiv geworden. Als Konsequenz aus dem Strafantrag würden Ermittlungen aufgenommen, der Sachverhalt dokumentiert und den Beschuldigten Gelegenheit für rechtliches Gehör gegeben. Über den Fortgang der Angelegenheit entscheide die Staatsanwaltschaft. Oder vielleicht auch der Zirkus selbst, wenn er rechtzeitig die Kurve kriegt.

Kaselowsky „kann die Stadt schon auch verstehen“. Bittet aber selbst um Verständnis: „Wir nehmen keine Hilfen und Leistungen in Anspruch und wollen niemandem zur Last fallen“, sagt sie. Sicher, man habe keine Genehmigung, aber man stehe auf Brachland, blockiere oder zerstöre nichts. Es sei oft hart, wie man behandelt wird. „Wir werden hingestellt wie Menschen dritter Klasse“, fügt Kaselowsky hinzu. Weder Strom noch Wasser habe man bekommen, und die Stadt habe nicht nur die ohne Genehmigung aufgehängten Werbeschilder im öffentlichen Raum entfernt, sondern auch solche, die auf oder an Privatgrund und gar an den eigenen Autos angebracht waren.

Rund 30 Menschen und circa 50 Tiere gehören zum Zirkus, der außer mit herkömmlichen Vorstellungen auch durch Vermietungsangebote für Vereins-, Betriebs- oder Familienfeiern und ähnliches über die Runden zu kommen versucht.

Wer einen Standplatz oder auch günstiges Futter anbieten will, kann über die Webseite des Zirkus Kontakt aufnehmen.

www.circus-monti-bausch.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare