1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wetterau

Ein Zentrum für den Jugendstil

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jens Joachim

Kommentare

Blickfang im Badehaus 3: Mosaikbild über dem Eingang zum Wartesaal aus der Gründerzeit des Sprudelhofs.
Blickfang im Badehaus 3: Mosaikbild über dem Eingang zum Wartesaal aus der Gründerzeit des Sprudelhofs. © BNST / Winfried Eberhardt

Die Stiftung Sprudelhof will das geplante Jugendstilzentrum im Badehaus 3 betreiben. Sie will dazu gemeinsam mit Stadt, Land und Verein kooperieren.

Das geplante Jugendstilzentrum im Badehaus 3 im Bad Nauheimer Sprudelhof wird voraussichtlich von der Stiftung Sprudelhof betrieben. Die Stiftung wird dabei mit der Stadt, dem Land, dem Bad Nauheimer Jugendstilverein und weiteren Partnern kooperieren. Frank Thielmann, der hauptamtliche Vorstand der Sprudelhof-Stiftung, sagte gestern, er rechne nicht damit, dass im Kuratorium der Stiftung noch in diesem Jahr eine Entscheidung getroffen werde.

Das Gremium werde sich aber im Oktober auf seiner nächsten Sitzung mit dem Thema beschäftigen. Thielmann sagte, er könne sich vorstellen, dass die Stiftung als Betreiber des Jugendstilzentrums einspringe, nachdem der Vorstand des Jugendstilvereins Anfang des Jahres erklärt hatte, diese Aufgabe könne der Verein ehrenamtlich nicht leisten.

Der Verein hat allerdings schon ein ausführliches Konzept für die geplante Kultureinrichtung erarbeitet. Der Verein wollte ursprünglich das Jugendstilzentrum im Badehaus 4 etablieren. Nach den Äußerungen des Vereinsvorstands war in den vergangenen Monaten ungewiss, ob die Einrichtung überhaupt realisiert wird.

Stadtverordnetenvorsteher Friedrich-Karl Feyerabend (CDU), der auch Vorsitzender des Beirats der Sprudelhof-Stiftung ist, kündigte am vorigen Samstag in seiner Festrede anlässlich der Quellendankfeier im Sprudelhof an, dass der Jugendstilverein in die weitere Planungen einbezogen werde. Stiftungs-Vorstand Thielmann äußerte, das Architekturbüro Reith und Wehner aus Fulda sei inzwischen vom Land mit den Hochbauarbeiten für die Badehäuser 2, 3 und 4 beauftragt worden. Das Büro soll laut Thielmann auch Vorschläge machen, wie das geplante Jugendstilzentrum im Badehaus 3 untergebracht werden kann.

Laut dem 2013 vom Kuratorium der Stiftung beschlossenen Nutzungskonzept für den Sprudelhof soll im Badehaus 3 das „Haus der Stiftung“ und das Jugendstilzentrum etabliert werden. Die Geschäftsstelle der Stiftung befindet sich seit Juni schon im hinteren Bereich des Badehauses. Im Wartesaal im vorderen Bereich befindet sich ein Café. Und in einem Seitentrakt werden Solebäder in historischen Holzbadewannen angeboten.

Nach den Vorstellungen des Jugendstilvereins sollte in dem geplanten Jugendstilzentrum auch die Lebensreformbewegung und die Baugeschichte der vor mehr als hundert Jahren errichteten Jugendstilanlage sowie die Entwicklung Bad Nauheims zur Badestadt im 19. und 20. Jahrhundert dokumentiert werden. Aus dem Badehaus sollte nach den Vorstellungen der Jugendstilferunde ein „begehbares Denkmal“ werden, das auch ein kultureller Anziehungs- und Treffpunkt für Einhemische und Gäste in der Stadt werden könnte.

Informationen über Führungen und einen historischen Rundgang zum Thema „Bad und Jugendstil“ gibt es bei der Tourist-Information, In den Kolonnaden 1, Telefon: 06032/929920.

Auch interessant

Kommentare