Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Baumfällarbeiten am Zentralparkplatz für das Bauvorhaben "Neue Mitte".
+
Baumfällarbeiten am Zentralparkplatz für das Bauvorhaben "Neue Mitte".

Bad Vilbel

Zentralparkplatz gesperrt

Viele Autofahrer vermissen Hinweise und fahren Umwege: Der Zentralparkplatz ist wegen einer Rodung gesperrt.

Von Livia Weber

Der Zentralparkplatz ist am Mittwoch, 19. Januar, gesperrt – so warnte ein Schild am Anfang der Frankfurter Straße nach dem Biwer-Kreisel. Allerdings bleibt fraglich, ob Autofahrer das Schild neben vielen anderen Schildern an dieser Stelle wahrnahmen.

Viele Bürger hat die Zentralparkplatzsperrung wegen einer Rodung zumindest teilweise verwirrt. Hannelore Hanslik aus Dortelweil hat einen Warnhinweis am Eingang der Innenstadt vermisst. Sie wich schließlich auf den Parkplatz am Sportplatz aus . Dort habe leider wieder ein Wegweiser zur Innenstadt gefehlt, sodass sie versehentlich einen großen Umweg gefahren sei.

Viele parkten auch kurz an den Straßenseiten. Dabei blieb oft einer im Auto sitzen, während der andere die Besorgungen erledigte. Auch Rudi Riedl aus Schöneck wartete im Auto auf seine Frau. Sie habe ihn einen Tag zuvor auf die Parkplatzsperrung hingewiesen. Er empfand es als „unangenehm, dass der Parkplatz wegfällt“. Seine Frau fügte noch an, dass sie sogar überlegt hätten, wegen der Parksituation nicht nach Bad Vilbel zu fahren.

Einige Bürger verweilten einen Moment vor der Absperrung, um die Rodung auf dem Parkplatz zu beobachten. Ein Bad Vilbeler, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, sah zu, wie eine Tanne gefällt wurde: „Der Baum hat 80 Jahre gebraucht, um so groß zu werden, und innerhalb einer Stunde ist alles vorbei.“ Auch eine Frau aus Frankfurt-Harheim blieb kurz mit ihrem Kinderwagen stehen. Sie habe nichts von der Sperrung mitbekommen. Sie gehe jeden Tag mit ihrem Kind an der Nidda Enten füttern und sei überrascht gewesen, als es plötzlich am Uferweg nicht mehr weiterging. Glücklicherweise habe sie einen Parkplatz bei einer Drogerie-Kette gefunden, sonst wäre die nächste Station der Zentralparkplatz gewesen und „es ist ja blöd, wenn man wieder eine Runde durch die Einbahnstraßen drehen muss“.

Laut Klaus Vogelweier aus Bad Vilbel ist die Verkehrs- und Parksituation „schon länger verrückt“, er fahre deshalb generell mit dem Fahrrad vom Heilsberg in die Innenstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare