Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wirtschaft fällt nur leicht zurück

  • Martin Brust
    VonMartin Brust
    schließen

Wetterau Stimmung in den Unternehmen: Vogelsberg überrascht positiv, Wetterau negativ

Die Stimmung in der hiesigen Wirtschaft ist nicht mehr so positiv wie noch im Frühjahr, aber auch nicht schlechter als im Boomjahr 2010. Dass der Landkreis Gießen das Kraftzentrum im IHK-Bezirk ist, überrascht nicht. Dass der oft als strukturschwach geschmähte Vogelsberg die Wetterau überholt hat, schon eher. Das Geld geht den Firmen nicht aus, zumindest nicht denen, die sich über Sparkassen und Volksbanken finanzieren. Dort steigen die Kreditvolumina. Das sind die zentralen Aussagen der Herbst-Konjunkturumfrage der IHK Gießen-Friedberg.

Selbstverständlich spielte die Eurokrise eine Rolle beim Gespräch mit IHK-Präsident Wolfgang Maaß und Hauptgeschäftsführer Matthias Leder. Aber eine untergeordnete, so wie auch für die Firmen. „Natürlich müssen wir aufpassen, dass Verunsicherung und Angst nicht auf die Realwirtschaft überschwappen“, so Maaß. Aber die Wirtschaft stehe gut da, der Geschäftsklimaindex liege mit 113 Punkten auf dem gleichen Niveau wie vor einem Jahr. Im Frühjahr war er bei 120 Punkten, eine Abwärtstendenz ist also zu merken.

„Halten sich Private und Wirtschaft jetzt mit Investitionen zurück oder nicht, das ist die spannende Frage“, so Maaß. 41 Prozent der Betriebe sind mit ihrer aktuellen Lage zufrieden, das sind zwar etwas weniger als die 45 Prozent vom Frühjahr, aber deutlich mehr als vor einem Jahr und ein „sehr guter Wert“, so Maaß. Als schlecht beurteilen nahezu gleichbleibend im Herbst 2010, in diesem Frühjahr und jetzt aktuell rund 14 Prozent ihre Lage.

Ebenfalls eine leichte Abwärtstendenz zeigen die Zukunftserwartungen. Ihre Entwicklung im kommenden halben Jahr sehen lediglich 20 Prozent aller Betriebe optimistisch.

Zu den Boombranchen zählen Maschinenbau und Elektroindustrie sowie der Bau. Alle drei konnten ihren Geschäfsklimaindex stabil halten zum Vorjahr, im Maschinenbau sogar steigern. Gastronomie und Getränkeindustrie sind hingegen in schlechter Verfassung.

Geschäftsführer Leder hob zwei Besonderheiten hervor: Der Landkreis Gießen als traditionell bester der drei Kreise liegt – dies erstmals seit zehn Jahren, so Lederer – beim Geschäftsklima vor dem Wert für ganz Hessen. Und der Vogelsberg setzt sich von den anderen beiden Gebieten durch eine Verbesserung der Stimmung in der Wirtschaft selbst gegenüber der sehr optimistischen Frühjahrsumfrage ab. Vor allem der Industrie auf dem Vulkan geht es offenbar sehr gut, sie lieferte die besten Ergebnisse der Befragung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare