Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausbildungsmesse

Wege zum Beruf

40 Unternehmen stellen am Mittwoch beim „Berufswegekompass 2010“ in der Stadthalle Friedberg ihre Ausbildungsberufe vor.

Das Ausbildungsangebot der heimischen Unternehmen präsentiert die Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg (IHK) am kommenden Mittwoch Schulabgängern. „Berufswegekompass 2010“ heißt die Messe. 40 Unternehmen stellen in der Friedberger Stadthalle rund 80 Ausbildungsberufe vor.

„Die Jugendlichen sollen möglichst systematisch an die Berufswahl herangeführt werden, um eine Wahl treffen zu können, die ihren Fähigkeiten und Neigungen entspricht“, sagt Reiner Schepp, der zusammen mit Susanne Häuser vom IHK-Geschäftsbereich Aus- und Weiterbildung die Messe organisiert. Der Übergang von der Schule in den Beruf funktioniere leider nicht reibungslos. Von den Schülern der Sekundarstufe I landet fast jeder Vierte in einem Übergangssystem und damit in einer Warteschleife.

Deshalb seien Berufsorientierung und Hilfestellung bei der Berufswahl wichtig. Gerade die Erstqualifikation entscheide über den Lebensweg und den sozialen Status.

Die Organisatoren rechnen mit etwa 1300 Besuchern bei der Messe. Über 800 Anmeldungen von Schülern allgemeinbildender und berufsbildender Schulen lägen bereits vor.

Das Spektrum der Berufsausbildungen, das Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Ämter präsentieren, reicht von Automobilkaufmann bis Zerspanungsmechaniker. Die IHK stellt auch die Berufseinstiegsqualifizierung (EQ) vor, für die sie Zertifikate vergibt. Dabei haben Schulabsolventen die Möglichkeit, für einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten einen Betrieb und das Berufsleben dort kennenzulernen. Das EQ ist laut IHK meist ein „Türöffner“. Über 60 Prozent der EQ-Absolventen hätten in den vergangenen Jahren einen Ausbildungsplatz erhalten.( ieb)

Die Messe Berufswegekompass 2010 ist am Mittwoch, 29. September, von 9 bis 16.30 Uhr in der Stadthalle Friedberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare