1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wetterau

Vorurteile sind schnell vergessen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Friedberg Johann-Philipp-Reis-Berufsschüler kooperieren mit Obdachlosenwohnheim

Die Johann-Philipp-Reis-Schule in Friedberg, eine Berufsschule des Wetteraukreises, ist eine ungewöhnliche Patenschaft eingegangen: Sie arbeitet mit dem Karl-Wagner-Haus in Friedberg zusammen, einem Wohnheim für Obdachlose.

Die Schüler der Bereiche Holz, Metall und KFZ haben mit den Obdachlosen Modell-Lokomotiven aus Holz und Metall gebaut, die nun zugunsten des Wohnheims verkauft werden. Die Patenschaft soll soziale Kompetenz und eigenverantwortliches Handeln fördern – sowohl der Schüler als auch der Obdachlosen. Sein Haus sei schon des öfteren Kooperationen mit Schulen eingegangen. Ein so enges Projekt habe es jedoch noch nie gegeben, sagt Michael Erlenbach, Leiter der Obdachlosen-Einrichtung.

Das Interesse der Schülerinnen und Schüler an der Kooperation sei schnell erwacht, freut sich Erlenbach. Trotzdem hatten die Jugendlichen zunächst die ein oder anderen Vorbehalte, was die Arbeit mit den Bewohnern einer derartigen sozialen Einrichtung betrifft. „Ich hatte die Vorstellung von schwierigen Leuten. Aber die Menschen hier sind völlig normal. Sie haben einfach nur Pech gehabt“, sagt Berufsschüler Fabian Kliem. Bei den Bewohnern des Karl-Wagner-Hauses handelt es sich um sozial Bedürftige, die wegen Armut und fehlender Bindungen in dem Haus leben. Das Projekt soll ihnen helfen, aus eigener Kraft wieder auf die Beine zu kommen, etwas eigenes mit Verantwortung zu schaffen.

Den Schülern gefiel das Projekt. Man habe sich sofort gut verstanden, meint Robin Hold. Die Arbeit mit Menschen, die in schlechte Ausbildung, Arbeitslosigkeit und Armut geraten sind, motiviere zudem, findet Ramin Hossein. Man merke, wie wichtig es sei, viel Wert auf die eigene Ausbildung zu legen. (prmh.)

Die Modell-Lokomotiven werden am Mittwoch, 5. Oktober, ab 11.30 Uhr auf der „Kleinen Freiheit“ an der Kaiserstraße in Friedberg verkauft. Einige Produkte des Projekts sind ab Freitag, 7. Oktober, im Foyer des Kreishauses am Europaplatz in Friedberg zu sehen.

Auch interessant

Kommentare