Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Natur

Bangen um Bäume in Bad Vilbel

  • Jochen Dietz
    VonJochen Dietz
    schließen

Wegen der Erweiterung des Nidda-Uferwegs sollen mehrere Bäume gefällt werden. Anwohner reagieren mit Unverständnis.

Neuerdings sind um die 20 Bäume an der Nidda entlang des Tabernaemontanuswegs mit roten Bändern markiert. Ein Anwohner hat das am Mittwochmorgen festgestellt und fürchtet nun einen Kahlschlag.

„Es handelt sich durchweg um völlig gesunde Bäume! Kann es sein, dass die Stadt Bad Vilbel sie fällen lässt, um endlich das unsinnige Projekt eines zusätzlichen Fahrradweges entlang der Nidda zu realisieren, obwohl auf der anderen Niddaseite parallel bereits ein großer Radweg existiert, der auch sehr gut genutzt wird?” Eine Fällaktion könne er in diesem Zusammenhang nicht anders als einen Naturfrevel bezeichnen, so der Bad Vilbeler gestern per E-Mail. „Das regt mich richtig auf!”

Es müssten tatsächlich Bäume für die Ausweitung des südlichen Nidda-Uferwegs weichen, bestätigte Stadtsprecher Yannick Schwander gestern auf Anfrage. Sie stünden teils direkt im Baufeld des geplanten Radwegs. Nur wie viele am Ende wirklich fallen müssen, stehe noch gar nicht fest. Es handele sich um Bäume und Sträucher verschiedener Arten.

Derzeit würden Gutachter und Experten des Garten- und Grünamts sowie der Architekt prüfen, welches Bäume und Sträucher weg müssen und wo etwa nur ein Rückschnitt ausreichen könnte. „Wir müssen dort auch unserer Verkehrssicherungspflicht nachkommen”, gibt Schwander zu bedenken.

Zudem habe der erste Stadtrat Sebastian Wysocki (CDU) die Arbeiten am Dienstagabend im Ausschuss angekündigt. Auch mit der Naturschutzbehörde sei das abgestimmt und es seien Ersatzpflanzungen geplant.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare