+
Josef Wund ist im Dezember tödlich verunglückt.

Bad Vilbel

Testament von Josef Wund eröffnet

  • schließen

Das zuständige Amtsgericht hat das Nachlassverfahren für den verunglückten Unternehmer in Gang gesetzt. Für Bad Vilbel ist das ein wichtiger Schritt.

In wenigen Wochen könnte Klarheit herrschen, wie es mit dem geplanten Erlebnis- und Thermalbad sowie einem neuen Kommunalbad in Bad Vilbel weitergehen wird. Bereits am vergangenen Donnerstag hat am Amtsgericht Tettnang, dem für den im Dezember tödlich verunglückten Unternehmer Josef Wund zuständigen Nachlassgericht, die Testamentseröffnung stattgefunden. Dies teilte Gerichtssprecher Martin Hussels auf Anfrage mit. Der 80 Jahre alte Bäderinvestor saß in einer Cessna, als diese beim Landeanflug abstürzte. Auch der Pilot und der Co-Pilot des Kleinflugzeugs kamen ums Leben. Über die Absturzursache gibt es immer noch keine gesicherten Erkenntnisse. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft war nach Ermittlungen zunächst von einer vereisten Landeklappe ausgegangen.

Im Bad Vilbeler Rathaus geht man fest davon aus, dass die in Friedrichshafen ansässige Wund-Unternehmensgruppe trotz des Todes des Firmengründers das angekündigte „Tropenparadies mit Saunenwelt und Galaxy-Rutschenparadies“ bauen wird. Auf einem rund 15 Hektar großen Areal zwischen dem Schulzentrum und der B3 soll außerdem Bad Vilbels neues Hallenbad mit acht 25-Meter-Bahnen entstehen, welches das alte an der Nidda ersetzen soll. Weiterhin sind ein Freibad, ein Hotel und drei Parkhäuser geplant.

Noch werden aber einige Wochen verstreichen, bis über die Zukunft des Megaprojekts entschieden ist. Denn maßgeblich für das Erbe ist der Erbschein, ein amtliches Zeugnis, das für den Rechtsverkehr feststellt, wer Erbe ist und welchen Beschränkungen dieser unterliegt. Er wurde dem Gerichtssprecher zufolge noch nicht beantragt. An der Testamentseröffnung sei außer dem Bezirksnotar niemand beteiligt gewesen.

Der Geschäftsführer der Josef-Wund-Stiftung, Christoph Palm, sagte gestern, unter den potenziellen Erben, zu denen auch Sohn Jörg Wund zählt, gebe es keinen Streit. Man wolle prüfen, ob eine gemeinsame Erklärung an das Amtsgericht in Tettnang möglich sei. Palm hofft, dass dies in den nächsten Wochen geschehen werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare