Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bürgerempfang

Die Stadt stellt sich vor

  • Tina Full-Euler
    VonTina Full-Euler
    schließen

Der sechste Bürgerempfang in Bad Vilbel richtet sich vor allem an Neubürger. Es präsentieren sich 96 Vereine und Organisationen.

Nach Zählung der Stadt hat Bad Vilbel seit März vergangenen Jahres 2300 Neubürger zu verzeichnen. Diese leben laut Statistik in rund 1700 Haushalten. Die haben vor kurzem ein persönliches Schreiben von Bürgermeister Thomas Stöhr (CDU) erhalten: eine Einladung zum Bürgerempfang unter dem Motto „Eine Stadt stellt sich vor“ am 1. Oktober.

An diesem Tag werden sich die Fachbereiche der Stadtverwaltung, Vereine, Institutionen und Kirchengemeinden von 18 bis 21 Uhr im Kultur- und Sportforum Dortelweil präsentieren. Es sind jedoch nicht nur Neubürger eingeladen, sondern alle Bad Vilbeler, wie Walter Lassek von der Stadtverwaltung betont. „69 Vereine und Organisationen zeigen, was die Stadt bietet“, so Lassek. Im Jahr zuvor seien es 63 gewesen. Es handele sich dabei um „keine gewerbliche Darstellung“. In Bad Vilbel ist es die sechste Veranstaltung dieser Art. Zum ersten Mal fand sie im Mai 2005 im Kurhaus statt. Doch im vergangenen Jahr habe der Platz dort nicht mehr ausgereicht, berichtet Lassek.

Da bot sich das Dortelweiler Forum an. „Die Veranstaltung wurde immer größer, immer mehr Vereine wollten auch mitmachen.“ Ursprünglich zur Begrüßung der Neubürger gedacht, öffnete sich die Plattform 2009 zum ersten Mal für alle Bürger. Trotzdem habe es Probleme gegeben, was die Resonanz anbelangt, berichtet Lassek. 150 bis 200 Besucher im Durchschnitt seien „ein bisschen dünn, wenn man den Aufwand zugrunde legt“. Aufgrund einer Befragung hat die Stadt den Termin von unter der Woche auf einen Freitagabend gelegt. Samstags und sonntags seien viele Vereine gebunden, so Lassek.

Unter den Ausstellern, die zum ersten Mal mitmachen, sind beispielsweise die „Burgluit“ – ein relativ junger Verein, der sich mit dem Mittelalter beschäftigt. Die Einrichtung „Netzwerk Körper“ bietet in diesem Jahr einen Ausdauertest an. Außerdem wird die Polizeistation vertreten sein. An deren Stand können sich Bürger kriminalpolizeilich beraten lassen. Der städtische Fachbereich Soziale Sicherung hat vor, eine Schminkecke für Kinder einzurichten. Weitere Fachbereiche, die sich vorstellen, sind unter anderem Kultur, Bauwesen und Bürgerbüro. Jeder Besucher soll einen Plan erhalten, damit er die Aussteller schnell findet, die ihn interessieren. Als Schule präsentiert sich lediglich die Regenbogenschule. Es seien jedoch alle Vilbeler Schulen angeschrieben worden, so Lassek.

Bürgermeister Stöhr und Quellenkönigin Sahra I werden die Veranstaltung mit einem Sektempfang eröffnen.

Bürgerempfang, Freitag, 1. Oktober, 18 bis 21 Uhr, Sport- und Kulturforum Dortelweil. Einige wenige Stände sind noch frei, Kontakt: Sandra Vollmer, Tel. 06101/602-205.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare