+
Gehen und stoppen, wenn der eigene Name von einem Mitspieler gerufen wird, Projektleiterin Irina Bastian (Mitte) macht mit.

Friedberg

Spiel Theater und lerne Deutsch

  • schließen

Ein VHS-Projekt für Migranten aus aller Welt, bei dem es auch um die Sprache geht.

Nach wenigen Sekunden wird die Menschenmaschine stets um eine weitere Person ergänzt, die ebenfalls ein „Plum, Plum“, „Ratter, Ratter“ oder ein langes „Iiiiiiih“ von sich gibt und dabei mit Armen und Beinen in mechanische Bewegung verfällt. Nachdem sich der letzte Teilnehmer in das lärmende Menschengebilde eingefügt hat, gibt Irina Bastian ein Zeichen, denn Worte allein würden in dem Geräuschpegel untergehen. Und die Maschine stoppt, fällt auseinander und ein großes Gelächter ertönt. Warmmachen und einander wieder ein Stück besser kennenlernen, nennt Theaterpädagogin Bastian eine solche Übung.

Es ist der dritte Abend des neuen und keineswegs gewöhnlichen Projektes „Spiel Theater – Lerne Deutsch“, das aus knapp 20 Teilnehmern aus zehn Nationen besteht. Sie kommen etwa aus Bosnien, Brasilien, Nigeria, Russland, Syrien, der Türkei. Eine Gemeinsamkeit haben sie jedoch: Für sie ist Deutsch eine Fremdsprache, die sie in der Volkshochschule Wetterau in Friedberg lernen wollen. Bastian ist dort vor allem als Lehrbeauftragte für Deutsch als Fremdsprache tätig. „Das Theaterspielen ist keine Sonderform des Deutschunterrichts, sondern ein Sonderprojekt“, sagt sie.

Es soll damit ein emotionaler und spielerischer Zugang zur Sprache geschaffen werden, den der Unterricht in der Klasse so nicht bietet. Berücksichtigt wird, dass die Teilnehmer unterschiedliche Sprachlevel einbringen, daher konzentrieren sich derzeit die Übungen nicht auf längerere Äußerungen, sondern auf sprachliche Spontaneität und Selbstbewusstsein. Der Druck einer Lernsituation bleibt außen vor. Weiß einer nicht weiter, helfen sofort die anderen.

Es geht Bastian in dem Projekt jedoch um mehr als darum, auf eine andere Art Deutsch zu vermitteln. „Ich möchte die Kreativität der Teilnehmer fördern, eigene Ideen entwickeln lassen und dass sie ihre eigenen Stärken erleben“, sagt sie. Sie sollen aber auch lernen, sich auf was Neues einzulassen.

So begründet auch Omar aus Syrien sein Mitmachen. „Für mich ist wichtig, dass ich andere Kulturen kennenlerne“, sagt der 40-Jährige. „Ich hoffe, den anderen auch meine etwas zu erklären“, sagt er. Omar kennt wie das Gros der Mitspieler Irina Bastian aus dem Unterricht. Das habe ihm Vertrauen gegeben mitzumachen. Ähnlich verhielt es sich bei der ebenfalls beim Vornamen belassenen Parinaz. Natürlich wolle sie ihre Sprache verbessern, „aber ich will auch etwas mit Leuten aus anderen Ländern erleben“, sagt die 38-Jährige aus dem Iran.

Das Projekt, das Bastian bei der VHS ehrenamtlich begleitet, ist auch auf nichtsprachlicher Ebene eine Herausforderung. Die Offenheit im Umgang miteinander, wie es das Theaterspielen verlangt, kann gelegentlich an kulturelle Schranken stoßen. Dass sich Frauen und Männer an der Hand berühren oder sich für einen Moment fest in die Augen sehen, ist nicht für jeden Teilnehmer selbstverständlich, so Bastian. „Ich habe mir hierzu kein Konzept zurechtgelegt. Da höre ich lieber auf mein Bauchgefühl“, sagt sie. Und sie lässt es auch zu, dass die Spielerinnen und Spieler selbst eine Lösung finden. Bastian ist sich sicher, wenn das Projekt im September endet, wird dies mit einer kleinen öffentlichen Aufführung geschehen.

Das Projekt

„Spiel Theater – Lerne Deutsch“ ist ein Angebot des Programmbereichs Deutsch als Fremdsprache / Deutsch als Zweitsprache der Volkshochschule Wetterau.

Geübt wird in den Räumen der VHS in Friedberg in der Friedensstraße, montags von 17.30 bis 20 Uhr.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Interessenten können möglicherweise noch teilnehmen, Anfrage unter Telefon 06031/7176-21 oder -29. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare