1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wetterau

Schwerer Unfall auf B3: Autofahrerin gerät in Gegenverkehr - Strecke über Stunden gesperrt

Erstellt:

Von: Florian Dörr

Kommentare

Auf der B3 krachen zwei Fahrzeuge ineinander. Eine Autofahrerin hatte beim Überholen offenbar den Gegenverkehr übersehen.

Wöllstadt - Schwerer Unfall am Donnerstagmorgen (17. November) auf der B3 bei Wöllstadt (Wetteraukreis): Hier war nach Angaben der Polizei ein Autofahrer in den Gegenverkehr geraten. Eine Frau wurde dabei verletzt. Die B3 blieb über Stunden gesperrt.

Was genau war passiert? Gegen 5.45 Uhr war eine 28-Jährige Friedbergerin in ihrem Hyundai in Richtung Okarben auf der B3 unterwegs. Auf der B3 bei Wöllstadt wollte sie, so berichtet die Polizei, mehrere vor ihr fahrende Pkw überholen. Dabei übersah sie einen Mercedes-Benz, der von einem 37-Jährigen aus Karben in der Gegenrichtung gesteuert wurde. Es kam zur Kollision. Die 28-Jährige kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Der Mercedes-Fahrer blieb offenbar unverletzt.

Schwerer Unfall auf der B3 bei Wöllstadt: Strecke inzwischen wieder freigegeben

Im Rahmen des Unfallgeschehens waren auch an einem überholten, schwarzen Opel Schäden entstanden.

Ein Einsatzwagen der Polizei steht an einer Unfallstelle
Die B3 wurde nach dem Unfall bei Wöllstadt gesperrt. © Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

Nach Abschluss der Unfallaufnahme und anschließender Aufräumarbeiten auf der B3 bei Wöllstadt konnte die Fahrbahn gegen 8.15 Uhr schließlich wieder freigegeben werden. Die beiden nicht mehr fahrbereiten Autos wurden abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 25.000 Euro. (fd)

Vor rund einem Monat kam es auf der B3 bei Karben zu einem tödlichen Unfall. Ein Porsche-Fahrer kollidierte mit zwei Autos. Für ihn kommt jede Hilfe zu spät.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion