Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wetterau

Für S-Bahn-Ausbau

Förderer der Region weisen auf hiesige Pendler hin.

Einstimmig hat sich der Arbeitskreis Mobilität und Energie der Leader-Region Wetterau/Oberhessen auf seiner jüngsten Sitzung für den Ausbau der S-Bahn-Linie 6 auf der Main-Weser-Strecke von Frankfurt-West nach Friedberg ausgesprochen. Die Abkürzung Leader steht für „Verbindung von Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“ (Französisch: Liaison entre actions de developpement de l’économie rurale). Der Wetteraukreis bekommt seit 2007 Geld aus dem Landes-Förderprogramm.

Aus den 17 Kommunen der hiesigen Leader-Region sind einer Mitteilung zufolge viele Pendler aus dem ländlichen Raum mit Arbeitsplatz in Frankfurt von dem Ausbau der S-Bahn betroffen, die jetzt schon zu über 100 Prozent ausgelastet ist. Vor allen Dingen zu Hauptverkehrszeiten müssten die langsamer fahrenden S-Bahnen oft die schneller fahrenden Züge vorbei lassen, indem sie an Haltestellen warteten.

Stefan Klöppel, Leiter Verkehr des Zweckverbandes Oberhessische Versorgungsbetriebe, zweifelt zwar nicht daran, dass der Ausbau wie geplant im kommenden Jahr beginnen wird, zumindest was die Strecke bis Bad Vilbel betrifft. Vermutlich im Jahr 2022 soll sie fertig sein.

Doch bisher schon hatten zahlreiche Einwände von Anliegern und Organisationen den Baubeginn vergezögert. Und auch jetzt gibt es noch keine freie Bahn. So warnte jüngst das Aktionsbündnis „Bahnane“, das seit Jahren gegen den Ausbau mobil macht, Anlieger entlang der Strecke vor „Schleuderpreisen“, die die Bahn angeblich für deren Grundstücke bietet. (pz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare