Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thomas Alber (parteilos) geht als Favorit in die Stichwahl: Er bekam am Sonntag die meisten Stimmen.
+
Thomas Alber (parteilos) geht als Favorit in die Stichwahl: Er bekam am Sonntag die meisten Stimmen.

Bürgermeisterwahl Rosbach

Alber gegen Schnabel

Eine Stichwahl muss entscheiden, ob der parteilose Thomas Alber oder der Christdemokrat Henrik Schnabel neuer Bürgermeister von Rosbach wird.

Die Stichwahl am Sonntag, 7. Oktober, muss entscheiden, ob der parteilose Thomas Alber oder der Christdemokrat Henrik Schnabel neuer Bürgermeister von Rosbach wird. Bei der Wahl am Sonntag hatte Alber, der von der SPD und Pur unterstützt wird, deutlich die Nase vorne. Er erhielt 46,6 Prozent der Stimmen. Schnabel kam auf 40,4 Prozent. Vier Kandidaten hatten sich um den Chefposten im Rathaus beworben. Peter Scholz (Grüne) kam auf 9,5 Prozent, Helge Welker von den Piraten auf 3,5 Prozent.

Thomas Alber ist 42 Jahre alt und leitet das Hauptamt in seinem Wohnort Echzell. Er hat 23 Jahre Rathaus-Erfahrung, darunter 14 Jahre im Römer in Frankfurt. Christdemokrat Henrik Schnabel ist 42 Jahre alt und Jurist. Er ist seit elf Jahren Stadtverordneter und steht an der Spitze der Rosbacher CDU. Er wird auch von der FDP unterstützt. (ieb.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare