Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die nächste Etappe auf dem Lutherweg führt nach Friedberg.
+
Die nächste Etappe auf dem Lutherweg führt nach Friedberg.

Bad Vilbel Lutherweg

Raus aus der Metropole

  • Claudia Isabel Rittel
    VonClaudia Isabel Rittel
    schließen

Die FR-Sommerreise wandelt auf Luthers Spuren. Die zweite Etappe von Petterweil nach Friedberg geht durch Feld und Wald.

Kurz hinter der Petterweiler Kirche Sankt Martin knickt der Lutherweg nach rechts in die Schlossstraße ab, der man bis zum Ende folgt. Nach links biegt man in die Heitzhöfer Straße ein, die am Ortsausgang zum Pfadfinderweg wird. Den geht es nun strikt geradeaus; rechter Hand geht man am Pfadfinderhaus vorbei. Der Lindenwald, durch den es als nächstes geht, grenzt sich weit sichtbar von den Feldern ab.

Dort angekommen, biegt man hinter einer Toreinfahrt rechts ein und orientiert sich dann wieder nach links und kurz darauf noch einmal nach rechts, um dann nordwärts durch den Wald zu laufen, durch den sich der Weg schlängelt. Neben Linden stehen hier auch Buchen, Ahornbäume, Birken und Eichen sowie Brombeersträucher und zahlreiche andere Gewächse. Gesäumt wird der Weg zudem von fünf Ameisenhaufen.

Fast am Ende des Waldes trifft der Wanderer auf eine Landstraße, der er ein kurzes Stück nach Westen folgt. In der Senke angekommen, geht es dann rechts über einen Feldweg weiter. Zunächst läuft man parallel zum Wald, bis dieser zu Ende geht. Der Weg beschreibt hier eine langgezogene Linkskurve und unterscheidet sich kaum vom Feld. Nach etwa 400 Metern biegt man rechts ab auf einen schnurgeraden Weg.

Bald zeichnet sich Friedberg am Horizont ab

Hier gibt es eine leichte Steigung. Oben angekommen, biegt man links ab, um kurz darauf an einer Art Stall rechts einzubiegen und wenig später über eine Brücke zu gehen. Dann geht es noch ein kurzes Stück geradeaus, um alsbald einmal rechts und sofort wieder links abzubiegen und geradewegs auf Ober-Wöllstadt zuzulaufen. In Ober-Wöllstadt folgt man auf der Hauptstraße dem Schild „Römerhalle/Sportplatz“ und biegt in die Gartenstraße ein. Man läuft nun bergab geradewegs auf ein Windrad zu. Am Dorfende angekommen, läuft man einfach geradeaus auf den Feldweg, der alsbald eine Linkskurve macht. Nun ist man auf der Zielgeraden Richtung Friedberg, das sich bereits am Horizont abzeichnet. Es geht nun etwa zwei Kilometer geradeaus.

In Friedberg kommt man zunächst in ein Gewerbegebiet. An der ersten Kreuzung in der Stadt ist linker Hand ein Supermarkt. Dahinter überquert man einen kleinen Bach und biegt links in die Miele-Straße ein und folgt ihr, bis der Weg rechts über die Straße Am Straßbach und einen kurzen Fußgängerweg auf die Frankfurter Straße führt.

Auf diese biegt man rechts ein und folgt ihr etwa einen Kilometer. Wo die Frankfurter Straße zur Kaiserstraße wird, biegt man rechts in den Mainzer-Torweg ein und dann gleich links in die Leonhardstraße. Dieser folgt man bis zu einer V-Kreuzung, an der man rechts die Ludwigstraße nimmt und dann links die Bismarckstraße. An der Ecke zur Haagstraße trennen sich die beiden Routen des Lutherwegs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare