Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grüne Bad Vilbel

Rabl an der Spitze

  • Detlef Sundermann
    VonDetlef Sundermann
    schließen

Die Grünen in Bad Vilbel werden mit Hannelore Rabl als Spitzenkandidatin bei der Kommunalwahl am 27. März kommenden Jahres antreten.

So lautet das Votum der Mitglieder bei der Listenaufstellung am Donnerstagabend. Rabl hat seit Ende der 90er Jahre einen Sitz im Stadtparlament und ist seit 2006 Fraktionschefin.

Die Fraktion besteht aus fünf Personen, damit gelten aus heutiger Sicht die ersten fünf Kandidaten der Liste als vermeintlich sichere Anwärter auf einen Parlamentssitz. Vermeintlich, weil der Wähler sich mit Kumulieren und Panaschieren nicht an den Listenvorschlag halten muss. Er kann also durch seine Wahl einen hinteren Bewerber nach vorne hieven.

Neben Rabl wurden auf die ersten fünf Listenplätze Manfred Kissing, Kathrin Anders, Christian Kolb und Carola Götz gewählt. Fraktionsmitglied Peter Paul kam auf den sechsten Rang. Der Parteilose habe den Frauen Platz machen müssen, sagte Parteichef Clifford Mattern. Nach den Statuten der Grünen soll jeder ungerade Listenplatz einer Frau zustehen. Mattern gibt sich optimistisch hinsichtlich des Wahlausgangs. Allein ob des positiven Bundestrends bei den Grünen rechnet er mit einem Mandatszuwachs.

Nach vorne drängt es diesmal Ulrich Rabl nicht. Das Fraktionsmitglied sagte der FR, dass er sich bewusst mit dem neunten Listenrang begnüge, um den jüngeren Leuten eine bessere Chance zu geben. Die Kandidatenliste der Grünen enthält 17 Namen.

Die Spitzenkandidaten für die Ortsbeiräte sind Peter Paul (Massenheim), Kurt Sänger (Dortelweil) und Manfred Kissing (Heilsberg). Auch in diesem Jahr gibt es keinen Bewerber für das Stadtteilgremium in Gronau. Der Grund: Dort fehle es immer noch an Mitgliedern, sagt Mattern.

Das Wahlprogramm ist bereits als Entwurf an die Kandidaten gegangen. Die Mitgliederabstimmung darüber erfolgt nach Aussage des Parteivorsitzenden voraussichtlich Mitte Januar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare