1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wetterau

Quer durch die Kornkammer der Römer

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Münzenburg bewacht das Tal der Wetter.
Die Münzenburg bewacht das Tal der Wetter. © privat

Am Fluss entlang zu historischen Sehenswürdigkeiten

Von Bruno Rieb

Die Römer hatten den Limes um die fruchtbare Aue der Wetterau herumgezogen, um so ihre Kornkammer zu sichern. Heute kann man auf dem Limes-Radweg um die Aue herumfahren – oder an der Wetter entlang quer durch. Einen Wetter-Radweg gibt es zwar offiziell noch nicht, man kann dem Fluss aber auf gut ausgebauten Wegen abseits der Autostraßen folgen. Ein Teil der Strecke verläuft auf dem hessischen Fernradweg R6.

Die Tour ist ein Naturerlebnis, weil die Wetter der Wetterauer Fluss ist, der sein ursprüngliches Bett weitgehend erhalten durfte. Und sie ist ein Kulturerlebnis, weil sie zu historischen Sehenswürdigkeiten wie der Münzenburg, dem Kloster Arnsburg, dem Kloster in Rockenberg, das heute Jugendstrafanstalt ist und zum Schwalheimer Rad führt.

Von der Mündung der Wetter in die Nidda in Assenheim geht es zunächst auf dem Keltenradweg nach Bruchenbrücken, von dort auf befestigten Feldwegen nach Ossenheim und nach Bauernheim, vorbei am Naturschutzgebiet Hechtgraben und am Dorheimer Bergwerk nach Dorheim.

Wasserrad von 1748

Von Dorheim aus führt ein Radweg neben der Straße nach Schwalheim. Hier sollte man am Schwalheimer Rad rasten, einem riesigen Wasserrad, das 1748 errichtet wurde, um Sole auf die Bad Nauheimer Gradierbauten zu pumpen.

Auf dem Keltenradweg geht es nach Rödgen und nach Wisselsheim. Von Wisselsheim radelt man bequem auf dem Radweg an der Straße ins Rosendorf Steinfurth mit seinem Rosenmuseum. Weiter geht es auf dem Radweg an der Straße nach Oppershofen und Rockenberg. Hier ist er recht steil und trifft auf den Fernradweg R6, der direkt zur Münzenburg führt. Alternativ kann man, vorbei an der ehemaligen Zisterzienserinnen-Abtei und dem Naturschutzgebiet Hölle, das in Wahrheit ein kleines Paradies ist, nach Gambach radeln.

An der Wetter entlang geht es nach Münzenberg und weiter nach Trais-Münzenberg, wo wieder der R6 erreicht wird. Auf dem geht es über Muschenheim zum Kloster Arnsburg mit seinem Kriegsgräberfriedhof. Der R6 führt dann nach Lich mit seiner mittelalterlichen Altstadt. Von hier kann die Rückreise per Bahn angetreten werden. Die Radtour ist knapp 50 Kilometer lang.

Die Radkarte Wetteraukreis ist für diese Tour am besten geeignet. Sie ist für 8,90 Euro im Buchhandel erhältlich ist (ISBN: 978-3-00-026968-4).

Auch interessant

Kommentare