Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Nauheim

Positives Haushaltsergebnis

  • Andreas Groth
    VonAndreas Groth
    schließen

Mit deutlichen Überschüssen rechnet die Wetterauer Kurstadt in den nächsten beiden Jahren. Das Stadtparlament hat den Etat 2017/2018 nun beschlossen.

Die Stadt Bad Nauheim plant 2017 mit einem positiven Haushaltsergebnis von rund 1,56 Millionen Euro. Im darauffolgenden Jahr soll der Überschuss knapp 1,97 Millionen Euro betragen. Das geht aus dem Doppelhaushalt 2017/2018 hervor, den die Stadtverordnetenversammlung am Donnerstagabend beschlossen hat. Für den Etat stimmten Freie Wähler, CDU und Grüne. Die FDP war dagegen. Die SPD enthielt sich. Verabschiedet wurde auch das Konsolidierungskonzept für die kommenden beiden Jahre, mit dem die Stadt ihre Schulden weiter abbaut.

Für Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen plant Bad Nauheim, nächstes Jahr Kredite in Höhe von rund 10,2 Millionen Euro aufzunehmen. 2,5 Millionen Euro davon sind für den Neubau der Therme. 2018 belaufen sich die Investitionskredite laut Etat auf 10,7 Millionen Euro. Bis zu sechs Millionen Euro an Kassenkrediten darf die Stadt pro Jahr aufnehmen. Kassenkredite sind kurzfristige Schulden, die – wie der Dispo – nur aufgenommen werden sollten, um kurzfristige Liquiditätsengpässe zu überbrücken.

Die Hebesätze für die Gewerbesteuer (380 Prozent) und die Grundsteuer B (560 Prozent) verändern sich nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare