Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Vilbel

Platz für Flüchtlinge

In der Alten Bürgermeisterei im Bad Vilbeler Stadtteil Dortelweil sollen 15 Menschen unterkommen.

Die Stadt will in der Alten Bürgermeisterei in Dortelweil 15 Flüchtlinge unterbringen. Die Asylsuchenden sollen in den beiden Obergeschossen des Gebäudes in der Bahnhofstraße leben, wie der Vilbeler Magistrat am Freitag mitteilte. Da viele Vereine das Haus ebenfalls nutzen, hat sich die Stadt mit deren Vertretern getroffen, um die künftige Raumaufteilung zu besprechen.

Die Vereins-Termine könnten im gleichen oder anderen Häusern in Dortelweil realisiert werden, heißt es in der Mitteilung. Größtenteils sei dies durch die Optimierung der Nutzung der Räume im Erdgeschoss der Alten Bürgermeisterei möglich. Falls Vereine auf andere Räume ausweichen müssen, ist das laut Magistrat im Kultur- und Sportforum, im Sportlerheim oder auch im Efzet-Forum denkbar. Die Räume kostenfrei genutzt werden. Außerdem wurden Lagermöglichkeiten in Aussicht gestellt. Einzig über das kaum noch genutzte Fotolabor des Bildungsforums werde noch diskutiert. Es gehe um die Frage, ob hierfür ein Ersatzraum nötig sei.

Aktuell haben 106 Flüchtlinge in den städtischen Liegenschaften in der Frankfurter, Homburger, Friedberger und Rodheimer Straße sowie im „Glück-Haus“ in der Kurt-Moosdorf-Straße Unterkunft gefunden. (pz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare