Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Peter Ringel
+
Peter Ringel

Kommunalwahl Bad Vilbel

Piraten treten nicht an

Bei der Kommunalwahl am 27. März wollen fünf Parteien und Wählergemeinschaften ins Bad Vilbeler Stadtparlament einziehen. "Pirat" Peter Ringel hingegen verzichtet auf eine Kandidatur.

Der Wahlausschuss hat die fünf Wahlvorschläge für das Bad Vilbeler Stadtparlament einstimmig zugelassen. Dies teilte Wahlamtsleiter Walter Lassek mit. Damit bewerben sich insgesamt 198 Kandidaten von CDU, SPD, FDP, Grünen und erstmals FW um 45 Sitze. Drei Bewerber der FDP für das Parlament und ein CDU-Kandidat für den Ortsbeirat Massenheim mussten laut Lassek von den Listen gestrichen werden, weil deren Unterlagen nicht komplett waren. Unter anderem habe die notwendige Zustimmung der Personen gefehlt.

Der Abgeordnete Peter Ringel (Piratenpartei) tritt für die kommende Wahlperiode des Parlaments nicht mehr an. Weil er der „einzige Pirat in Vilbel“ sei, sei ihm die Kandidatur „im Alleingang zu anstrengend“, so der 70-Jährige. Für den Kreistag stehe er auf Platz 8 der Liste. In den Stadtteilen Dortelweil, Heilsberg und Massenheim treten jeweils CDU, SPD, FDP und Grüne an, in Gronau kandidieren CDU, SPD und FDP. Die Wahlbenachrichtigungen würden frühestens ab 14. Februar verschickt, so Lassek.( till)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare