Karben

Pfarrer unter Missbrauchverdacht

  • schließen

Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt gegen einen katholischen Pfarrer. Gegen den 64 Jahre alten Mann besteht der Verdacht auf sexuellen Missbrauch von Schutzbefohlenen. Der Priester wurde bereits Anfang Juni in die Bistumsverwaltung nach Mainz einbestellt, mit dem Vorwurf konfrontiert und mit sofortiger Wirkung suspendiert.

Die Pressestelle des Bistums äußert sich zu dem Fall knapp. „Gemäß Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz für den Umgang mit sexuellem Missbrauch bleibt der Pfarrer bis zur Klärung der Vorwürfe vorläufig beurlaubt. Im Sinne aller Beteiligten können – wie bei laufenden Verfahren üblich – keine weiteren Aussagen gemacht werden.“ Des Weiteren wird darauf verwiesen, dass die Staatsanwaltschaft Frankfurt den Vorwurf prüfe. Oberstaatsanwältin Nadja Niesen sagt auf Anfrage der FR, die Ermittlungen stünden am Anfang, daher könnten in der Sache noch keine Angaben gemacht werden. Auch wollte Niesen den Verdacht gegen den 64-Jährigen nicht konkretisieren.

In den Gottesdiensten zu Pfingsten wurde in Karben eine offizielle Mitteilung über die Suspendierung des Pfarrers verlesen. „Wir waren alle geschockt“, sagt eine Frau, die für die katholische Pfarrgruppe in Karben ehrenamtlich arbeitet und daher ungenannt bleiben möchte. Keiner habe mehr mit dem Pfarrer reden können. Er habe der Gemeindesekretärin lediglich mitgeteilt, dass er gehe und für niemand mehr zu erreichen sei. Wo der Mann sich derzeit aufhält, sei unbekannt. „Die Gemeinde hat bis auf die Stellungnahme aus Mainz keine weiteren Informationen erhalten. Wir wissen nichts. Es gibt nun wilde Spekulationen“, sagt sie.

Der Priester, der 23 Jahre Dienst in Karben tat, wird als „sehr guten Redner, der sehr pragmatisch“ gewesen sei, beschrieben. Allerdings habe er weniger gut auf Leute zugehen können, heißt es. Der Mann sei in keiner Kinder- und Jugendgruppe tätig gewesen. Er habe in der Schule unterrichtet. In der Gemeinde habe der Beschuldigte den Firmlingen die erste Beichte abgenommen. Dies geschehe jedoch stets im Beisein anderer Erwachsener, sagt die Frau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare