Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offene Badekuren

Bad Nauheim Angebot um Kneipp erweitert

In Bad Nauheim sollen offene Badekuren nach Kneipp angeboten werden. Ein Arbeitskreis aus der Ärzteschaft der Stadt, den Kliniken und der Hotellerie plant individuelle Badekuren, die auf die besonderen Möglichkeiten der Kurstadt zugeschnitten sind.

Dafür soll eine Kneipp-Präventionspauschale erhoben werden, die derzeit ausgearbeitet wird. In einer mehrtägigen Weiterbildung in Bad Wörishofen sollen Badeärzte und Fachärzte für physikalische und rehabilitative Medizin Diplome zum Kneiparzt erwerben.

Bad Nauheim ist seit Februar dieses Jahres auch Kneipp-Kurort. Fünf Jahren lang war daran gearbeitet worden, die Kriterien dafür zu erfüllen. Der örtliche Kneipp-Verein hatte die Idee an die Stadt herangetragen.

„Die Kneipp-Therapie ist mit ihren Therapieelementen als klassisches Naturheilverfahren Bestandteil der heutigen Schulmedizin“, erläuterte Beate Vogtherr. Es komme darauf an, ein ganzheitliches Angebot daraus zu schaffen. Die Ärztin hat einen Leitfaden für Kneipp-Therapien in Bad Nauheim erarbeitet.

Der Arbeitskreis will auch ein Vermittlungssystem für Kurgäste schaffen. Die Gäste, die zu einer ambulanten Badekur kommen wollten, sollten „an die Hand genommen und reibungslos an die passende Klinik vermittelt werden“, sagt Katja Heiderich, Geschäftsführerin der Stadtmarketing GmbH. Es sind vor allem die Begleiter von stationären Patienten, die offene Badekuren in Anspruch nehmen, weiß Badearzt Martin Deinhardt. (ieb.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare