Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Turm für bedrohte Tiere.
+
Ein Turm für bedrohte Tiere.

Niddatal

Ein Turm für bedrohte Tiere

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Mit Geld aus der Umweltlotterie entsteht in Niddatal ein Zuhause für Vögel, Fledermäuse & Co.

Seit 2018 ist der ehemalige Trafoturm in Niddatal-Assenheim im Besitz des Nabu Niddatal-Florstadt. Die Ortsgruppe hat das Projekt „Ein Turm für bedrohte Tiere“ ins Leben gerufen und es bei der Umweltlotterie „GENAU“ angemeldet. 

Damit Vögel, Fledermäuse & Co. einziehen können wurden Nistkästen, Zwischenböden, Leitern und Einflugschlitze ein- und angebaut. Dazu war der mit 5000 Euro verbundene Zusatzgewinn willkommen. Nun könnte im Erdgeschoss noch eine kleine Fledermausausstellung entstehen, wünscht sich der Nabu. 

Das Turmprojekt ist das inzwischen 29. Gewinner-Projekt im Wetteraukreis. Der Kreis profitierte damit bislang von einer Umweltförderung aus der Lotterie in Höhe von insgesamt 145 000 Euro für seine Umweltprojekte.

 Bewerbungen für den GENAU-Zusatzgewinn können unter www.genau-lotto.de/ angemeldet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare