Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Nauheim

Neues Angebot der Krankenpflege

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Theodora-Konitzky-Schule mit For- und Weiterbildungen. Umzug an den Sprudelhof in zwei bis drei Jahren.

Dem drohenden Fachkräftemangel im Gesundheitswesen will das Gesundheitszentrum Wetterau (GZW) mit einem Ausbau der Theodora-Konitzky-Krankenpflegeschule entgegentreten. In der geplanten Theodora-Konitzky-Akademie gGmbH, an der das GZW die Kerckhoff-Klinik beteiligen möchte, sollen künftig nicht nur Gesundheits- und Krankenpfleger ausgebildet, sondern auch fort- und weitergebildet werden.

Erweitert werden soll das Angebotsspektrum laut GZW-Geschäftsführer Dirk M. Fellermann unter anderem um die Aus- und Weiterbildung von Berufen, die im Zusammenhang mit dem Betrieb eines Krankenhauses oder der medizinischen Versorgung stehen. Die künftige Akademie könne auch mit der Technischen Hochschule Mittelhessen zusammen ausbildungsintegrierte Studiengänge anbieten, wie den Bachelor Pflege und Gesundheit.

Die Theodora-Konitzky-Akademie soll in etwa zwei bis drei Jahren in das Badehaus 5 im Sprudelhof umziehen, nachdem dieses saniert wurde. Dort soll es mehr Platz geben als am jetzigen Schulstandort neben dem Hochwaldkrankenhaus.

Die Schule war 1997 gegründet worden. 120 angehende Pflegekräfte werden hier jeweils drei Jahre unterrichtet. Ihre praktischen Einsätze haben sie in den Krankenhäusern des GZW. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare