Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Vilbel

Neue Akzente in der Alten Mühle

  • Andreas Groth
    VonAndreas Groth
    schließen

FFH-Moderator Johannes Scherer präsentiert im Kulturzentrum Alte Mühle die Kabarett-Bundesliga. Das Kino setzt verstärkt auf französische Produktionen.

Gut eine Woche vor dem Ende der Sommerpause hat die Leiterin des Kulturzentrums Alte Mühle in Bad Vilbel, Gesine Otto, am Dienstag das Programm für die Saison 2016/2017 vorgestellt. Der Schwerpunkt werde weiterhin auf Kabarett liegen, sagte Otto, die das Haus seit Anfang des Jahres leitet. Erfreut zeigte sie sich darüber, dass FFH-Radiomoderator Johannes Scherer vom 8. Oktober an sechs der sieben Kabarett-Bundesliga-Abende moderiert. Es sei „ein großer Gewinn, wenn er die Spiele anpfeift“, so Otto. Als weitere Kabarett-Höhepunkte im Oktober und November wurden gestern die Auftritte von Michael Hatzius mit seiner Echsen-Puppe (14. Oktober) und von Hagen Rether (2. November) im Kulturforum Dortelweil angekündigt.

Ihren Worten vom Januar, im Musikprogramm Akzente zu setzen, lässt die Musikwissenschaftlerin Otto nun erste Taten folgen. So werden von 2017 an einmal im Jahr Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs an der Lohstraße auftreten. Den Anfang macht am 7. April das international erfolgreiche Streichensemble Aris Quartett aus Frankfurt.

Das Kino in der Alten Mühle setzt in den nächsten Wochen verstärkt auf französische Produktionen. Im Oktober zeigt es insgesamt drei Filme aus dem Nachbarland. Die Franzosen träfen „den Nerv des Publikums“, sagte der für das Kino zuständige Dennis Di Rienzo. Kulturamtsleiter Claus-Günther Kunzmann äußerte die Überlegung, künftig Inszenierungen aus dem Burgkeller in die Alte Mühle zu verlegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare