Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachrichten

Gradierbausaison in Bad Nauheim eröffnet +++ Anwälte gegen Schließung des Amtsgerichts Nidda

Gradierbausaison in Bad Nauheim eröffnet

Erfrischendes Meeresklima mitten in Hessen können Besucher von Bad Nauheim seit dem Palmsonntag wieder genießen: An fünf Gradierbauten - rund zehn Meter hoch und etwa 650 Meter lang - bietet die salzhaltige Luft Erholung. Bei Atemwegsproblemen, Bronchial- oder Herzkrankheiten, Asthma und Keuchhusten hilft das Einatmen der salzhaltigen Luft in der 40 Quadratmeter großen Inhalationskammer. Das Luft- und Kneippbad Meeresbrise mit Inhalatorium, Liegewiese und Keltenpavillon sowie der Gesundheitsgarten am Gradierbau II sind von April bis Oktober täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Eine Tageskurkarte kostet 3 Euro. (ute)

Anwälte gegen Schließung des Amtsgerichts Nidda

Seit über 130 Jahren gibt es das Amtsgericht in Nidda, nun will es das Justizministerium schließen, um zu sparen. Dagegen protestierten Anwälte aus Hungen, Nidda und Schotten. Bei einem Wegfall des Amtsgerichts entstehe ein großer unversorgter Raum, markiert durch die Amtsgerichte Gießen, Friedberg, Büdingen, Fulda, Schlüchtern und Alsfeld. Das Amtsgericht in Nidda sei zuständig für die Kommunen Schotten, Hungen, Echzell, Nidda und Ranstadt. Hier gebe es überdurchschnittlich viele Betreuungsanregungen und Beratungshilfeanträge dank zahlreicher Altenwohn- und Pflegeheime und Behinderteneinrichtungen. Zudem gehöre das Gebäude dem Land und sei denkmalgeschützt; über 680000 Euro seien in den vergangenen Jahren ins Gebäude investiert worden. Das Justizministerium sollte die Kommunen Ulrichstein und Grebenhain dem Gerichts-bezirk Nidda zuschlagen. ( ute)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare