Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachrichten

Die Wetterauer SPD-Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl wendet sich gegen den neuen Zuschnitt der Bundestagswahlkreise in der Region. Der Wetteraukreis würde gespalten, wenn die Wetterauer Kommunen Gedern, Ortenberg, Büdingen, Altenstadt, Limeshain, Glauburg, Hirzenhain und Kefenrod einem neuen Wahlkreis zugeschlagen werden, kritisiert sie. Bei einem Wahlkreis, der Kommunen aus drei Landkreisen umfasst, könne es zu Interessenkonflikten kommen. Weil der neue Bundestagswahlreis seinen Schwerpunkt im Main-Kinzig-Kreis hat, sieht Gnadl die Gefahr, „dass die Interessen der östlichen Wetterau unter die Räder geraten“. Neben der Bevölkerungszahl sollten beim Zuschnitt der Wahlkreise auch die politischen Beziehungen beachtet werden, meint Gnadl. (ieb.)

Lisa Gnadl (SPD) gegen neuen Wahlkreis

Die Wetterauer SPD-Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl wendet sich gegen den neuen Zuschnitt der Bundestagswahlkreise in der Region. Der Wetteraukreis würde gespalten, wenn die Wetterauer Kommunen Gedern, Ortenberg, Büdingen, Altenstadt, Limeshain, Glauburg, Hirzenhain und Kefenrod einem neuen Wahlkreis zugeschlagen werden, kritisiert sie. Bei einem Wahlkreis, der Kommunen aus drei Landkreisen umfasst, könne es zu Interessenkonflikten kommen. Weil der neue Bundestagswahlreis seinen Schwerpunkt im Main-Kinzig-Kreis hat, sieht Gnadl die Gefahr, „dass die Interessen der östlichen Wetterau unter die Räder geraten“. Neben der Bevölkerungszahl sollten beim Zuschnitt der Wahlkreise auch die politischen Beziehungen beachtet werden, meint Gnadl. (ieb.)

Betreuung von Dementen

„Merk mal!“ heißt ein neuer Treff für Demente und deren pflegende Angehörige. Zweimal im Monat soll das Treffen angeboten werden. Die Stadt Friedberg stellt dafür von 10 bis 12.30 Uhr Räume im Seniorenbegegnungszentrum „Am alten Jugendzentrum 2“ zur Verfügung. Das Treffen soll ab 12 Uhr mit einem gemeinsamen Mittagessen beendet werden. Am Donnerstag, 26. Januar, ist ein Vorbereitungstreffen zum Kennenlernen. Anmeldungen nimmt Gudrun Hass im Mehrgenerationenhaus Friedberg unter Telefon 06031/69371961 entgegen. (ieb.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare