Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Freie Schule Wetterau

Montessori-Schule muss schließen

Die Freie Schule Wetterau in Ortenberg-Selters darf weder eine private Grundschule noch eine Förderstufe betreiben. Der hessische Verwaltungsgerichtshof bestätigt damit eine Entscheidung des Schulamtes.

In einer am Dienstag veröffentlichten Entscheidung bestätigte der hessische Verwaltungsgerichtshof ein Urteil des Verwaltungsgerichts Gießen. Ursprünglich hatte das staatliche Schulamt für den Hochtaunus- sowie den Wetteraukreis Genehmigungen für den Betrieb einer Grundschule sowie einer Förderstufe nach den pädagogischen Methoden von Montessori widerrufen. Dagegen hatte die Schule geklagt.

Laut Verwaltungsgerichtshof war der Widerruf rechtmäßig und notwendig, weil das Ausbildungsniveau der Schule hinter dem öffentlicher Schulen zurückstehe. Da die Kinder nicht ausreichend gefördert würden, bestünden erhebliche Lernrückstände, die bis zum Ende der Grundschule kaum geschlossen werden könnten.

Außerdem seien in der Förderstufe im Gegensatz zu der früher erteilten Genehmigung weder Physik und Französisch unterrichtet worden. Das Gericht stellte zudem fest, dass an der Schule qualifizierte Englisch- und Sportlehrer fehlen. Aktenzeichen: 7 B 2472/10

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare