Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Solarstrom-Streit

CDU moniert „Energie-Verschwendung“

Die Bad Vilbeler CDU verteidigt ihr Nein zur Fotovoltaik. Nachdem sie zunächst vor Lebensgefahr für Feuerwehrleute gewarnt hat, rückt sie jetzt die Kosten in den Mittelpunkt.

Fotovoltaik ist für die Bad Vilbeler CDU eine „abzulehnende Energie-Verschwendung“. Das erklärt Fraktionschef Josef Maetz. Anlass ist die geplante Abstimmung im Parlament über eine Fotovoltaik-Anlage auf einer kommunalen Sporthalle. Deshalb mailte Maetz bereits an alle Fraktionen einen Internet-Link auf YouTube, in dem es um die möglichen Gefahren solcher Anlagen für Feuerwehrleute geht. Darauf reagierten die Grünen mit Kritik.

Maetz vermisst weiterhin von den Befürwortern eine „sachliche Antwort“ auf seine Frage nach der Energieeffizienz. „Es macht den Eindruck, es fehlt vielfach das Wissen, was eine Energiebilanz ist“, schreibt er. Fotovoltaik sei nach wie vor ineffizient. „Je ineffizienter aber die Technologie ist, umso weniger tut man für die Umwelt“, so der Christdemokrat. Für eine Festlegung auf einen bestimmten Fotovoltaik-Typ sei es derzeit zu früh.

Die „Investition des Einzelnen“ rechnet sich nur auf Kosten der Allgemeinheit, stellt er fest. Die Einspeisevergütung nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz gehört nach seiner Meinung abgeschafft. Ob diese Art der Subvention länger Bestand haben könne, werde derzeit von der Kartellbehörde hinterfragt.

Dem Sicherheitsaspekt – die Module lassen sich im Brandfall nicht abschalten – misst Maetz nur eine untergeordnete Rolle zu. Auch ohne Schutzeinrichtung entspreche die Installation den Vorschriften. Die CDU fordert jedoch den Einbau von Fehlstromschaltern, die den Preis für die Anlagen um 500 bis 1000 Euro erhöhen würde.

Im FR-Online-Blog zum Artikel vom 15. September wird das Thema Sicherheit und Effizienz diskutiert. „Fakten“ merkt an, die Argumentation der CDU zur Wirtschaftlichkeit befinde sich auf einem Niveau von Mitte der 90er Jahre. Die Module produzierten heute so viel Strom, dass die Produktionsenergie sich nach einem Jahr amortisiere. Teilnehmer „Palomies “ geht auch bei einem Feuer in der Nacht von einer Stromschlaggefahr aus. In der Regel würden Brandorte mit Scheinwerfern ausgeleuchtet, was die Module aktivieren könnte. ( sun)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare