Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Adnan G. (2. v. l.), seine Frau und die vier Töchter leben in einem Zimmer. Ohne Betten, Tisch, oder Heizung.
+
Adnan G. (2. v. l.), seine Frau und die vier Töchter leben in einem Zimmer. Ohne Betten, Tisch, oder Heizung.

Abschiebung

"Methoden wie bei Erdogan"

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen

Die Kritik an der umstrittenen Abschiebung eines psychisch kranken Rom aus dem Wetteraukreis reißt nicht ab. Der Vorsitzende des Internationalen Zentrums Friedberg meldet sich zu Wort.

Der Wetteraukreis steht wegen der Abschiebung eines kranken Rom in den Kosovo weiter in der Kritik. „Wandelt sich die Willkommenskultur jetzt in eine Art Abschiebewahn?“, fragt Johannes Hartmann, Vorsitzender des Internationalen Zentrums Friedberg. Das 2001 von Bürger gegründete Internationale Zentrum versteht sich als Brücke zwischen Zuwanderern und Einheimischen.

Die Klage des Kreises gegen den behandelnden Arzt und Leiter der Gießener Uni-Psychiatrie, Bernd Gallhofer, der die Abschiebung kritisiert hatte, erinnere ihn an die Methoden des türkischen Präsidenten Erdogan: „Keine Diskussion in der Sache, sondern Androhung von Repressalien und Einschüchterung von Kritikern scheint die neue (alte) Richtung des Wetteraukreises zu sein.“

Am 1. März war Adnan G. ins Landratsamt bestellt worden, um die Finanzierung seiner Klinikbehandlung zu regeln. Dort wurde der 32-Jährige festgenommen und am selben Tag ins Flugzeug gesetzt. Nach FR-Recherchen wohnt er mit seiner ebenfalls abgeschobenen Familie jetzt ohne medizinische Hilfe in einer Absteige in Pristina. Der schwer traumatisierte dreifache Familienvater lebt dort in ständiger Angst um sein Leben.

Hartmann warnt vor den Folgen einer solchen Ausländerpolitik. „Wird die eingeschlagene Richtung weiterverfolgt, ist das in den Kommunen nach wie vor hohe bürgerschaftliche Engagement für die Integration von Flüchtlingen nicht zu halten“, befürchtet er. „Das würde eine Verschärfung von Konflikten vor Ort und eine weitere Verstärkung fremdenfeindlicher Tendenzen in unserer Gesellschaft bedeuten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare