1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wetterau

Mehr Krippenplätze

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wetterau Unerwartet viel Bedarf – höheres Ziel

In der Wetterau müssen mehr Krippenplätze für Kinder ab dem ersten Lebensjahr geschaffen werden, als ursprünglich vom Gesetzgeber vorgesehen. „Wir gehen von einem Bedarf an 300 zusätzlichen Plätzen aus“, sagt Erster Kreisbeigeordneter Helmut Betschel-Pflügel (Grüne).

Vom Bund war ein Versorgungsgrad von 35 Prozent vorgegeben worden. Das entspricht in der Wetterau 2500 Plätzen, erläutert Betschel-Pflügel. Davon sollten 1900 in Kindertagesstätten und 600 in der Kindertagespflege, also bei Tageseltern, angeboten werden. Tatsächlich sei der Bedarf vielerorts aber deutlich höher. Der Kreisausschuss hat deshalb den angestrebten Versorgungsgrad von 35 auf 39 Prozent angehoben. Das bedeutet, dass bis 2013 insgesamt 2800 Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren geschaffen werden sollen. 2200 davon sollen nun in Kindertagesstätten entstehen; in der Kindertagespflege bleibt es bei 600.

Zum 1. September dieses Jahres war in der Wetterau laut Betschel-Pflügel ein Versorgungsgrad von 29 Prozent erreicht. Es gab 1645 Plätze in Kindertagesstätten und 415 in der Kindertagespflege. Fest geplant sind bis zum Jahresende 2210 Plätze. Bis zum 1. September 2013 rechnet Betschel-Pflügel mit 360 weiteren Plätzen. Das Ziel 2800 Plätze werde damit knapp verfehlt. Bis 2014 werde dieses Angebot aber „mit geringer Verspätung“ geschaffen sein, verspricht er. (ieb.)

Auch interessant

Kommentare