Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wetterau

Mehr Ganztagsschulen

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

An 18 Schulen soll das bestehende Ganztagsangebot erweitert werden. Zudem kann die Josef-Moufang-Schule in Nidda-Ober-Schmitten neu in das Ganztagsprogramm aufgenommen werden.

Im Kreis bieten bisher 65 von 88 Schulen Ganztagsangebote an. Für das Schuljahr 2017/18 könnte die Zahl steigen, und auch die Intensität der Betreuung könnte zunehmen.

Am Dienstag hat der Kreisausschuss laut Mitteilung des Kreises eine Prioritätenliste verabschiedet. Danach kann die Josef-Moufang-Schule in Nidda-Ober-Schmitten neu in das Ganztagsprogramm aufgenommen werden, bei 18 weiteren Schulen könnte das Angebot erweitert werden. Voraussetzung ist, dass der Kreistag dem Vorschlag zustimmt und ihn dem Hessischen Kultusministerium unterbreitet.

„Insgesamt gehe ich davon aus, dass wir wie in den vergangenen Jahren auch sechs zusätzliche Lehrerstellen für die Ausweitung des Ganztagsangebotes an Grundschulen vom Land finanziert bekommen“, sagt Schuldezernent Helmut Betschel (Grüne). Darüber hinaus habe der Kreis sechs weitere Stellen für den Ausbau des Ganztagsprogramms an weiterführenden Schulen beantragt. Die Chancen für weitere zusätzliche Stellen sind Betschel zufolge gut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare