Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Friedberg

Lesung zu Rassismus

Mo Asumang präsentiert ihr Buch.

Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sind Themen, die bedauerlicherweise nie ihre Aktualität verlieren. Am kommenden Freitag, 16. September, stehen sie im Mittelpunkt einer Lesung im Hauptgebäude der Oberhessischen Versorgungsbetriebe in der Hanauer Straße 9-13. Mo Asumang, einst als Fernsehmoderatorin bekannt geworden, liest aus ihrem Buch „Mo und die Arier“.

Unter diesem Titel hatte sie vor einigen Jahren für eine Fernsehdokumentation die offene Konfrontation mit rechten Hasspredigern gesucht – unter 3000 Neonazis auf einer Demo in Berlin, bei einem rechten Star-Anwalt, unter braunen Esoterikern sowie bei Anhängern des Ku-Klux-Klan in den USA.

Nun ist aus den Fernsehberichten ein Buch geworden. Mo Asumang, die 1963 als Kind einer Deutschen und eines Ghanaers in Kassel geboren wurde und die Morddrohung einer Nazi-Band als Anlass für ihr Projekt nahm, präsentiert das Buch am Freitag ab 20 Uhr. Zugleich ist diese Lesung die Auftaktveranstaltung der diesjährigen Interkulturellen Woche in Friedberg. (bö)

Der Eintritt zur Lesung beträgt zehn Euro, für Schüler und Studenten sieben Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare