Das Alte Hallenbad in Friedberg.
+
Das Alte Hallenbad in Friedberg.

Wetterau

Kulturpreis für "Altes Hallenbad"

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Der Kulturpreis geht in diesem Jahr an den Vorstand des Theaters "Altes Hallenbad Friedberg".

Der Wetterauer Kulturpreis 2017 geht an Ulrich Lang, Hans-Jürgen Salatzkat und Reinhard Wilk stellvertretend für den Vorstand des Theaters „Altes Hallenbad Friedberg“. Das teilt Landrat Joachim Arnold (SPD) mit.

„Sie sind die geistigen Väter des Theaters und haben mit langem Atem und viel Fantasie, Kreativität und Überzeugungskraft den wesentlichen Beitrag dazu geleistet, um aus einem alten, dem Verfall preisgegebenen historischen Bauwerk der Stadt Friedberg ein Kulturzentrum mit überregionalem Ruf zu errichten“, so Arnold. Das Jugendstilgebäude wurde um 1910 als Badeanstalt errichtet. Viele Um- und Ausbauarbeiten folgten bis die Attraktivität des Bades in den 1960er- und 70er Jahren immer mehr abnahm. 

1980 wurde es geschlossen und 1985 unter Denkmalschutz gestellt. Danach gab es eine ganze Reihe von Vorschlägen und Ideen, wie es wieder genutzt werden könnte. 
Durchgesetzt hat sich die „Gesellschaft der Freunde Theater Altes Hallenbad Friedberg e.V.“, die zur gemeinnützigen Gesellschaft wurde und 2009 mit der Stadt einen langfristigen Erbpachtvertrag unterzeichnete.

Seitdem bereichere das Alte Hallenbad die Kulturszene Friedbergs und der Wetterau, so Arnold. Nicht nur ein schutzwürdiges Gebäude werde erhalten und genutzt, sondern auch ein ambitioniertes Kulturprogramm geboten. Und das alles durch bürgerschaftliches Engagement.     

Der Preis soll am Dienstag, 14. November, 19 Uhr, im Hallenbad vergeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare