Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wetterau

Kröten wollen Liebe machen

Milde Nächte und leichter Regen - derzeit herrschen ideale Bedingungen für das Liebesspiel der Kröten. Doch die leben auch in der Wetterau gefährlich.

Milde Nächte und leichter Regen sind das ideale Wetter für die Krötenwanderung. Pünktlich seit dem Frühlingsanfang wandern die Amphibien im gesamten Kreisgebiet. Darauf weist die Untere Naturschutzbehörde des Wetteraukreises hin.

Eine seltene Krötenart wandert derzeit zwischen Heuchelheim und Gettenau: die Knoblauchkröte (Pelobates fuscus). Im Naturschutzgebiet Teufelsee und Pfaffensee lebt eine der größten hessischen Populationen dieser streng geschützten Art. Andere Arten sind der Gras- und Laubfrosch und einige Molcharten. Am häufigsten ist die Erdkröte.

Landrat Joachim Arnold (SPD) teilt mit: "Etliche Krötenschutzzäune helfen, die Tiere zu retten. Zudem wurden einige Straßen mit Krötentunneln ausgerüstet. Hier sind unter den Straßen Durchlässe eingebaut, damit die Amphibien gefahrlos zum Laichgewässer gelangen." (ute)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare