Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bahnhofsgebäude in Friedberg.
+
Bahnhofsgebäude in Friedberg.

Wetterau

Kosmetik für den Fahrplan

Der neue Fahrplan des RMV sorgt für einen bessere Verbindung für S-Bahn-Passagiere in Friedberg. Bad Nauheim und Butzbach bleiben aber außen vor.

Von Bruno Rieb

Der Fahrplanwechsel des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) am 12. Dezember beschert der Wetterau einen verbesserten Takt. Zwischen Frankfurt und Gießen werden im Stundentakt Züge verkehren, die in Friedberg optimale Anschlüsse an die S-Bahn haben sollen. Die S-Bahn selbst wird zwischen Friedberg und Frankfurt durchgängig im 30-Minuten-Takt fahren. „Wegen der dann einheitlichen Abfahrtszeit in Friedberg bestehen regelmäßige Anschlüsse aus Mittelhessen zur S-Bahn“, verkündet der RMV.

Möglich werden die Verbesserungen durch schnellere Züge. Einen Teil der Leistungen auf den zwischen Gießen und Frankfurt verkehrenden RMV-Linien übernimmt die Hessische Landesbahn (HLB), die fabrikneue Züge vom Typ Flirt einsetzt.

Die sind laut Thomas Busch, Chefplaner beim RMV, besonders spurtstark. Dadurch muss die S6 künftig nicht mehr alle zwei Stunden im Bahnhof Friedberg überholt werden.

Mit dem letzten Fahrplanwechsel war der Takt auf der Main-Weser-Bahn kräftig durcheinandergeraten. Daraufhin bildete sich die Initiative „Main-Weser-Bahn im Takt“, und wurde von zahlreichen Organisationen unterstützt – vom Asta der Uni Marburg ebenso wie vom Fahrgastbeirat Wetterau.

Jürgen Lerch von Pro Bahn und Bus Mittelhessen, einer der Sprecher der Initiative, bezeichnet die jetzt vom RMV geplanten Änderungen am Fahrplan als „Kosmetik“. Damit werde zwar ein Vorschlag der Initiative umgesetzt, und ab Friedberg gebe es deutliche Verbesserungen. Dort würden die Anschlüsse zur S-Bahn, zur Nidda-, zur Horloftalbahn und zu den Zügen nach Hanau verbessert, und auch die Busse könnten wieder besser erreicht werden. Die Städte Bad Nauheim und Butzbach blieben aber nach wie vor von den schnellen Zügen Richtung Frankfurt abgehängt. Beim Mittelhessen-Express sei „praktisch überhaupt nichts passiert“, beklagt Lerch.

Die Regionalzüge auf der Main-Weser-Bahn waren aus dem Takt geraten, weil mit dem Fahrplanwechsel vor einem Jahr der IC Hamburg-Karlsruhe um eine halbe Stunde versetzt worden war. Seither hält der Mittelhessen-Express in der einen Stunde in Bad Vilbel und auf allen Stationen zwischen Gießen und Friedberg, in der anderen nur in Friedberg, Bad Nauheim und Butzbach. Die Fahrzeit nach Frankfurt schwankt zwischen 45 und 59 Minuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare