Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Büdingen

Keiner mag den „Schlitzer“

Ein Rechtsextremer will nach Düdelsheim, doch die Erbengemeinschaft, die ihm einen Laden vermietet hat, will den Vertrag wieder kündigen. Nun stehe ein Verfahren an.

Von Bruno Rieb

Die Erbengemeinschaft war entsetzt, als sie merkte, mit wem sie sich da eingelassen hatte. Den Erben gehört die Alte Apotheke in der Düdelsheimer Hauptstraße. Ahnungslos hatte einer der Erben am Mittwoch einen Mietvertrag mit Patrick W. aus Echzell für den seit Längerem leerstehenden Laden abgeschlossen. Wenig später erfuhren die Besitzer, dass ihr neuer Mieter ein weithin bekannter gewaltbereiter Rechtsextremer ist, der sich selbst „Schlitzer“ nennt, weil er als Jugendlicher einen Migranten niedergestochen hat. Der 25-Jährige betreibt unter der Bezeichnung „Old Brothers“ ein Tätowierstudio, einen Sicherheitsdienst und einen Textilienhandel. Zum Firmenlogo gehört ein Totenkopf, der an das Symbol der Waffen-SS erinnert. In der vergangenen Woche hatte die Staatsanwaltschaft die Hofreite des Rechtsextremen in Echzell wegen des Verdachts der Volksverhetzung durchsucht.

Nachdem die Erben erfahren hatten, wer ihr neuer Mieter ist, wollten sie den Vertrag sofort wieder kündigen. Am Freitag weigerte sich Patrick W., vom Vertrag zurückzutreten, berichtet ein Erbe. Nun stehe ein Verfahren an.

Düdelsheims Ortsvorsteher Robert Preußer macht deutlich, dass Rechtsextreme in dem Dorf nicht willkommen sind. „Wir wollen die nicht“, sagt der Christdemokrat, der dabei auch für die SPD und die Freien Wähler im Ortsbeirat spricht. „Ich unternehme alles, dass der hier nicht zum Ziel kommt“, versprich Preußer.

Die Gemeinde Wölfersheim hatte sich bereits erfolgreich gegen Patrick W. gewehrt. Dort hatte er ursprünglich sein Tätowierstudio und seinen Handel mit einschlägig bedruckten T-Shirts. Nach heftigen Protesten kündigte ihm sein damaliger Vermieter. Patrick W. verlegte seine Aktivitäten in seine Hofreite in Echzell – zum Leidwesen der Anwohner, die seither kaum noch eine ruhige Minute haben. Sie haben eine Bürgerinitiative gegründet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare