1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wetterau
  4. Karben

Windpark bei Petterweil geplant

Erstellt:

Von: Holger Pegelow

Kommentare

K_Windpark_020922_4c_2
Südlich von Petterweil ist eine Windvorrangfläche ausgewiesen. Auf dem Areal könnten bis zu fünf Windkraftanlagen entstehen. Pegelow © Holger Pegelow

Die Stadt Karben plant einen Windpark bei Petterweil. Er soll, wie schon seit Jahren in Kloppenheim, aus vier oder fünf Windrädern bestehen. Damit und mit weiteren Maßnahmen will sich die Stadt unabhängig machen von fossilen Energieträgern. Die Bürgerinnen und Bürger sollen sich beteiligen können. Am heutigen Dienstag ist eine erste Informationsveranstaltung geplant.

Die Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP hatte es in ihrem Koalitionsvertrag als Ziel ausgegeben. Spätestens seit Beginn des Ukraine-Krieges und der Verknappung des Gases ist das Thema Ausbau von Solar- und Windenergie vorrangig geworden. Landauf, landab wird darüber diskutiert, wie man sich von fossilen Energieträgern unabhängig machen will.

Dazu kann die Windenergie einen Beitrag leisten. Doch die Vorbehalte sind nicht gerade gering: Viele wehren sich gegen eine Verspargelung der Landschaft oder sehen die Vogelwelt durch die sich drehenden Rotoren gefährdet. Das weiß man auch in Karben. Deshalb hatte das Stadtparlament in diesem Jahr beschlossen, die Bürgerinnen und Bürger beim Ausbau der Windenergie mitzunehmen, sprich sie zu informieren, ihnen aber auch Beteiligungsmöglichkeiten anzubieten.

Das soll passieren an dem geplanten Windenergiepark in Petterweil. Nach Angaben von Bürgermeister Guido Rahn (CDU) und Ortsvorsteher Dennis Vesper (SPD) sollen auf dem Feld bei Petterweil vier oder fünf solcher Windräder entstehen.

Der Regionale Flächennutzungsplan sieht für den Bereich südwestlich von Petterweil eine solche Windvorrangfläche vor. Dort dürfen also Windkraftanlagen errichtet werden. Bei der Ausweisung dieser Flächen wurden Kriterien wie zum Beispiel der Abstand zur bestehenden zusammenhängenden Bebauung von mindestens 1000 Metern und Abstände zu Stromtrassen und zu Straßen berücksichtigt; aber auch der Abstand zu Anlagen der Flugsicherung war ein wichtiges Kriterium.

Vier oder gar fünf neue Windräder sind also in Petterweil geplant. „Dies hat für Karben und Petterweil Vorzüge, aber es bringt natürlich auch optische Einbußen mit sich“, wissen Rahn und Vesper. Andererseits bestehe die Möglichkeit, dass sich Bürger an einem der Windräder beteiligen, beispielsweise über die Karbener Energie GmbH. Die Stadt möchte die Bürgerinnen und Bürger nun mitnehmen. Das heißt zunächst einmal: informieren. Es soll zu den Windrädern mehrere Termine geben. Eine erste Informationsveranstaltung ist am heutigen Dienstag, 19 Uhr, im Albert-Schäfer-Haus in Petterweil. Hier soll jeder die Möglichkeit haben, sich grundsätzlich über die Windräder zu informieren, Fragen zu stellen, um sich konstruktiv einzubringen. Die am Bau beteiligten Experten sollen an diesem Abend anwesend sein. „So ist gewährleistet, dass kompetente und fachliche Antworten auf alle Fragen gegeben werden können“, sagen Rahn und Vesper.

Für Ende Oktober ist eine weitere Info-Veranstaltung im Bürgerzentrum geplant, bei der auch alle Interessengruppen beteiligt werden - von Landwirten über Jäger bis hin zu den Umweltverbänden NABU und BUND sowie die Bürgerinnen und Bürger. Es könnten dann weitere detailliertere Einzelfragen zu Lärm, Schattenwurf oder Umweltauswirkungen, aber auch zur möglichen Beteiligung an den Erträgen der Windkraftanlagen in kleineren Arbeitsgruppen erörtert werden.

Rahn macht schon mal deutlich, wie wichtig die erneuerbaren Energiequellen sind. Das zeige sich in der aktuellen Lage mit galoppierenden Energiepreisen besonders drastisch. Viele Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen machen sich berechtigte Sorgen, ob und wie diese enormen Steigerungen zu finanzieren sind. Die Energiewende zu tragbaren Preisen könne nur gelingen, „wenn wir auch vor Ort, natürlich unter Einbeziehung der Bevölkerung, alle Möglichkeiten zur Erzeugung von Energie aus erneuerbaren Energiequellen nutzen“, ergänzt Vesper.

Auch interessant

Kommentare