Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Glasklarer Einbruch ? Diebe kommen  auf verschiedenen Wegen ins Haus.
+
Glasklarer Einbruch ? Diebe kommen auf verschiedenen Wegen ins Haus.

Karben

Schutz vor Einbruch, Betrug und Gift

„Sicherheit fängt zu Hause an!“ ist das Motto der Karbener Präventionstage. 22 Aussteller informieren darüber, wie man sich vor Kriminellen schützen kann.

Von Bruno Rieb

„Sicherheit fängt zu Hause an!“ ist das Motto der Karbener Präventionstage. 22 Aussteller informieren darüber, wie man sich vor Kriminellen schützen kann.

Aus dem Polizeibericht über das vergangene Wochenende in Karben: „Im Dornbachweg in Rendel haben Einbrecher zwischen Samstag und Montag mehrere Sachen mitgehen lassen. Die Täter hatten ein Fenster und mehrere Türen aufgebrochen. Danach durchsuchten die Diebe mehrere Zimmer und nahmen Bargeld, Laptops und Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro mit.“ „In der Assenheimer Straße haben Einbrecher zwischen Samstag, 6.30 Uhr, und Sonntag, 16.10 Uhr, aus einem Einfamilienhaus ein Mobiltelefon, Bargeld und eine Kreditkarte entwendet. Die Täter hebelten eine Terrassentür auf und durchsuchten mehrere Zimmer.“

Karben und Bad Vilbel werden bevorzugt von Einbrechern heimgesucht. Etwa ein Drittel dieser Delikte in der Wetterau werden hier verübt, sagt Torsten Werner, Leiter der Polizei in Bad Vilbel. 36 waren es im vergangenen Jahr in Karben, 90 in Bad Vilbel, kreisweit 533.

Nicht nur Privatwohnungen und -häuser werden von Ganoven heimgesucht, auch das Karbener Rathaus ist vor ihnen nicht sicher. Schon zum dritten Mal ist dort eingebrochen worden, berichtet Bürgermeister Guido Rahn (CDU). In der Nacht zu Dienstag waren Einbrecher eingedrungen. Sie hatten eine Stahltür zum Kassenraum aufgebrochen, waren aber am Tresor gescheitert.

„Meine Firma hat es vor sechs Wochen erwischt“, sagt Mike Barowskis, Vorsitzender des Gewerbevereins Karben. Barowski und Rahn unterstützen die 5. Karbener Präventionstage, die unter dem Motto stehen: „Sicherheit fängt zu Hause an!“. Veranstalter ist der Gesprächskreis Prävention der Stadt Karben.

Angeregt wurde das Thema vom Arbeitskreis Tageswohnungseinbruch, der insgesamt drei Mitglieder hat. Der Arbeitskreis will die Bürger aufklären, wie sie ihr Heim schützen können. Etwa, indem Hecken kurz gehalten werden, damit sie Einbrecher keinen Schutz bieten, sagt Jürgen Jacobsen vom Arbeitskreis. Es hilft auch, während der Urlaubsreise Spielzeug auf der Terrasse oder dem Rasen zurückzulassen, damit das Haus bewohnt aussieht. Mitglieder des Arbeitskreises laufen Streife auf Karbens Straßen und machen Bürger auf Sicherheitsmängel an ihren Grundstücken aufmerksam. Die Präventionsarbeit sei erfolgreich, sagt Jacobsen . Bei immer mehr Einbrüchen werden die Täter ertappt oder scheitern schon im Vorfeld an den Sicherheitsvorkehrungen .

Unter „Sicherheit zu Hause“ versteht man bei der Präventionsmesse sehr viel mehr als die Abwehr von Einbrüchen. Es gehe auch um die Sicherheit im Haus, in der Familie, um Gewalt gegen Kinder und Frauen, sagt Gabriele Davis vom Arbeitskreis Prävention. Ein weiteres Thema ist Betrug. Gewarnt wird vor dem sogenannten „Enkeltrick“. Ganoven versuchen, sich Geld zu erschwindeln, indem sie ältere Menschen anrufen und sich als Verwandte ausgeben. Die Messe klärt auch über betrügerische Seiten im Internet auf.

Insgesamt 22 Aussteller machen mit, darunter auch das Giftinformationszentrum, das über Gift im Haus und giftige Pflanzen im Hausgarten aufklären will. Das Landeskriminalamt bietet Sicherheitsberatung und die Wetterauer Polizei graviert auf Wunsch in Fahrräder den Fein-Code, mit dem ein Fahrrad identifiziert werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare