Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Karben

Mehr Räder in die Stadt

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Vielleicht gibt es bald einen öffentlichen Fahrradverleih in Karben. Der Magistrat prüft. ob ein solcher eingerichtet werden kann. Außerdem ist ein Modellprojekt geplant, den Radverkehr insgesamt zu verbessern.

Die Karbener Stadtverordneten haben zwei Initiativen für einen umweltfreundlicheren Verkehr in ihrer Stadt auf den Weg gebracht. Zum einen soll der Magistrat prüfen, ob in Karben ein öffentliches Fahrradverleihsystem eingeführt werden kann. In dem Antrag der Grünen-Fraktion, den das Stadtparlament am vergangenen Freitag einstimmig beschloss, geht es um zwei Optionen: ein stadteigenes System oder Räder eines privaten Anbieters, wie es die Nachbarstadt Bad Vilbel unlängst mit der Firma Byke vereinbart hat. Die Prüfergebnisse sollen bis zum Sommer vorliegen.

Die zweite Initiative ging von der SPD-Fraktion aus, die ein Modellprojekt für den Radverkehr auf die Beine stellen will. Mitstreiter in dieser Sache könnten die Mitglieder des Workshops Bürgerbeteiligung, Stadtentwicklung und Naherholung sein. Sie könnten Ideen für die Nutzung von Fahrrädern entwickeln, zum Beispiel zum Verbessern der Radwege, heißt es in dem Antrag. Der Magistrat soll auch in dieser Sache tätig werden und die Workshop-Mitglieder zu der Arbeit motivieren. Auch diesen Antrag beschlossen die Stadtverordneten einstimmig. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare