Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Karben

Karben: Intensiv-Beratung für Integration in Arbeitsmarkt

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Das Berufsbildungswerk Karben bietet ein neues Projekt mit Unterstützung der US-Bank J.P. Morgan an: Menschen mit besonderem Förderbedarf und einem Berufsabschluss in den Arbeitsmarkt integrieren.

Das Berufsbildungswerk Südhessen (BBW) hat mit Unterstützung der US-Bank J.P. Morgan ein Modellprojekt ins Leben gerufen. Das „Intensivverfahren zur Nachhaltigen Beruflichen Integration“ (Nabi), begleite die jungen Fachkräfte aus dem BBW besonders intensiv auf dem Weg in ein festes Arbeitsverhältnis und stehe dabei auch Betrieben beratend zur Seite, teilt das BBW mit.

Im Berufsbildungwerk erlernen Menschen, die besonders gefördert werden müssen, verschiedene Berufe. Aufgrund der Corona-Pandemie steht der Abschlussjahrgang vom vergangenen Sommer vor besonderen Herausforderungen bei der Integration in den Arbeitsmarkt. Denn die Vermittlung zu potenziellen Arbeitgebern ist durch wirtschaftliche Unsicherheiten erschwert. Mit dem Nabi-Projekt gibt es Hilfe.

Das dreiköpfige Projektteam analysiert den Angaben zufolge, welche Stellen und Unternehmen besonders gut zu den Kompetenzen und Fähigkeiten der jungen Fachkräfte passen und akquirieren entsprechende Betriebe. Auch die potenziellen Arbeitgeber würden besonders intensiv beraten und betreut, heißt es. Und zwar nicht nur im Einstellungsprozess, sondern bis zu zwölf Monate darüber hinaus.

„Allen jungen Menschen einen guten Zugang zu Bildung und Beruf zu ermöglichen, ist nicht nur wichtig für unsere Gesellschaft, sondern stärkt auch die Wirtschaft und macht sie widerstandsfähiger“, so Burkhard Kuebel-Sorger, CFO von J.P. Morgan in Deutschland.

Das Modellprojekt, das als Regelangebot etabliert werden soll, läuft zunächst bis zum 31. Oktober dieses Jahres. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare