Karben

Karben: Flachdächer sollen künftig begrünt werden

  • schließen

Ein neuer Bebauungsplan in Karben sieht auch vor, dass für je fünf Autostellplätze ein Baum gepflanzt werden muss.

Aktuell existieren für das Gewerbegebiet Karben gleich drei verschiedene Bebauungspläne. Alle beginnen mit der Zahl 125, aber der, der demnächst den parlamentarischen Gremien zur endgültigen Beschlussfassung vorgelegt wird, ist besonders wichtig. Denn der Plan 125-4 zurrt fest, was sich viele Karbener angesichts der teilweise massiven Bebauung der neuen Stadtmitte schon länger wünschen: einen Grünzug. Für den Teil des Grünzugs, der sich hinter der Luisenthaler Straße befindet und bis zur Nidda reicht, haben die Stadtverordneten bereits festgelegt, dass er in einer Breite von rund 30 Metern nicht bebaut werden darf. Jetzt wird auch die Freifläche zwischen Selzerbrunnenzentrum, City-Center und der Rückseite der Gebäude in der Robert-Bosch-Straße planerisch gesichert.

Einwände der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) hatten die erneute Offenlegung des Planentwurfs erzwungen. Wie Fachdienstleiter Heiko Heinzel sagt, sind nur minimale Änderungen nötig. Die UNB habe nun „wohlwollend zur Kenntnis“ genommen, dass die Stadt zwischen Nidda und Kläranlage zusätzliche Bäume pflanze. Die Naturschutzbehörde hatte im Planverfahren mehr Grün angemahnt.

Im neuen Bebauungsplan wird zudem festgesetzt, dass Flachdächer und flachgeneigte Dächer mit einer Mindestsubstratstärke von acht Zentimetern begrünt werden müssen. Die Dachbegrünungen seien zum einen ein Ausgleich für die von den neuen Gebäuden versiegelten Flächen, zum anderen wirkten sie sich positiv auf das Mikroklima aus und böten Flächen zur Versickerung des Niederschlagswassers. In dem neu aufgelegten Plan für das Gewerbegebiet sind auch Ausführungen zur „angemessenen Begrünung der Grundstücke“ enthalten. Demnach sind die Gewerbeflächen sowie die zugeordneten privaten Grünfläche zu zehn Prozent gärtnerisch zu gestalten. Zudem muss für je fünf zusammenhängende Stellplätze ein Hochstammbaum gepflanzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare