Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ilse Dittrich und Angela Krämer-Galande (rechts) gehören zu den Organisatorinnen der Ausstellung.
+
Ilse Dittrich und Angela Krämer-Galande (rechts) gehören zu den Organisatorinnen der Ausstellung.

Karben

Bilderschau im Treppenhaus

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Die Künstlerinitiative Karben stelle ihre Werke im Haus des Wohnprojekts Wohnen im Alter aus. Zu sehen sind Fotografien, Aquarelle, Bleistiftzeichnungen und mehr. Die Vernissage ist am Samstag, 20. Janauar.

„Kunst im Treppenhaus“ mit Bildern der Karbener Künstlerinitiative ist in dem Wohnprojekt Wohnen im Alter (WIA) zu sehen. Bei der Bilderausstellung „Begegnungen“ präsentieren neun Künstlerinnen und Künstler auf vier Etagen sowie in den Laubengängen ihre Werke: Erich Polzer, Ursula Rupprecht, Assia Helmich, Mary Sattler, Olaf Eulitz, Kirsten Jungclaus, Elke Lange-Helfrich, Rolf Theis und Margitta Bieker.

Zu sehen sind Fotografien, Aquarelle, Werke in Kreide-, Spachtel-, Collage-, Acryl- und Mischtechnik, Bleistiftzeichnungen sowie Bilder in Öl auf Leinwand.

Die Vernissage ist am Samstag, 20. Januar, um 16 Uhr in dem WIA-Haus, Ramonville-Straße 37. Damit möglichst viele Besucher die Ausstellung sehen und Gespräche mit den Künstlern sowie Bewohnern des Wohnprojekts führen können, ist die Ausstellung auch am Sonntag, 21. Januar, in der Zeit von 10 bis 12 Uhr geöffnet.

Wer sie darüber hinaus anschauen möchte, meldet sich bei Angelika Krämer-Galande per E-Mail an: angela.kraemer@web.de. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare