Wetterau/Main-Kinzig

Posse um Kreisstraße

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

FDP-Landtagsabgeordneter Jörg-Uwe Hahn will von Verkehrsminister Al-Wazir wissen, ob der Ausbau der K246 für das Jahr 2017 eingeplant ist.

Den Ausbau der K246 zwischen Nidderau-Heldenbergen im Main-Kinzig- und Groß Karben im Wetteraukreis hat der für beide Kreise zuständige FDP-Landtagabgeordnete Jörg-Uwe Hahn per Anfrage erneut in den Landtag gebracht.

Er will von Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) wissen, ob beide Kreise die Baumaßnahme in ihren Haushalten für 2017 verbindlich aufgenommen haben, teilt Hahn mit. Im Jahr 2016 habe sich der Main-Kinzig-Kreis geweigert, die Finanzierung des dringend notwendigen Ausbaus vorzunehmen. Das habe zu der „Provinzposse“ geführt, dass es nach der Verkehrsfreigabe der Nordumgehung von Groß Karben sowohl hier als auch in Nidderau gut ausgebaute Ortsumgehungen gebe, die aber von einer „nicht mehr verkehrssicheren K246“ verbunden seien, stellt Hahn fest.

Auch will er wissen, ob der zuständige Kreis den notwendigen Zuwendungsbescheid beantragt hat und wann das Land „hoffentlich positiv“ zusagt.

Für den Liberalen sei der Lückenschluss zentraler Bestandteil einerseits der Entlastung von Bürgern in den engen Straßen von Karben und Niddatal und andererseits eine erhebliche Verbesserung für Pendler. jo

Kommentare