Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Karben

Investoren und Mieter gesucht

  • Andreas Groth
    VonAndreas Groth
    schließen

Die Bebauung des Dreiecksgrundstücks ist aktuell eines der wichtigsten städtebaulichen Projekte in Karben. Ob die Stadt dafür aber einen Investor findet, ist noch unklar.

Die Bebauung des Dreiecksgrundstücks ist eines der zentralen Projekte für den Kärber Magistrat. Verwunderlich ist das nicht. Zwischen Landes-, Brunnen- und Bahnhofstraße am Ortseingang gelegen, passieren täglich unzählige Menschen das Areal. Und bekanntlich zählt der erste Eindruck. Also bemüht sich die Stadt, um einen geeigneten Investor und Mieter für die insgesamt vier geplanten Gebäude zu finden.

Nachdem die Stadt im vergangenen Mai einen ersten Konzept- entwurf des Friedberger Architekturbüros Frielinghaus für die Bebauung vorstellte, sind die Planungen nun konkreter geworden. Es sei eine Architektur entwickelt worden, die der „attraktiven Lage als Stadteingangstor“ gerecht werde, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Insbesondere dem Gebäude an der Kreuzung von Landes- und Bundesstraße (der weiße Bau im Modell) komme eine „exponierte“ Stellung zu. Die aktuellen Planungen sehen vor, dass im Erdgeschoss des dreigeschossigen Hauses auf rund 400 Quadratmetern die Stadtbücherei einzieht. Noch hat sie ihren Sitz im nahe gelegenen City-Center. Über der Bücherei sollen Räume für Praxen und Büros entstehen.

In den anderen Gebäuden hat die Stadt im Erdgeschoss Flächen für Läden in unterschiedlicher Größe geplant. Wohnungen zwischen 60 und 80 Quadratmetern und gewerblich nutzbare Flächen soll es jeweils im Stockwerk darüber geben.

„Kein großer, geschlossener Baukörper, sondern möglichst eine aufgelockerte Bebauung mit unterschiedlich großen Gebäuden und Gebäudehöhen“, lautete die Vorgabe des Magistrats an die Friedberger Architekten. Nach Auskunft des Ersten Stadtrats Otmar Stein (CDU) laufen derzeit Gespräche mit Investoren. Diese seien angehalten, sich an dem vorgegebenen Konzept zu orientieren. „Gute Alternativlösungen werden natürlich nicht grundsätzlich ausgeschlossen“, heißt es vonseiten der Stadt.

Man sei zudem „sehr aktiv in Gesprächen mit Mietern“, teilte Stein mit. So verhandele man mit einem Schuhfilialisten und habe Anfragen von vier Unternehmen aus Karben. Im vergangenen Jahr hatte der Vize-Bürgermeister bereits gesagt, auch ein Bekleidungshaus für Damen und Herren, eine Arztpraxis sowie ein Café hätten ihr Interesse geäußert in eines der Gebäude zu ziehen.

Alternativlösungen schließt Stadt nicht aus

Das Interesse an Büroflächen sei demgegenüber gering in Karben. Es gebe ein Überangebot, so Stein. Ließen sich die geplanten Büroflächen nicht vermarkten, könne man an ihrer Stelle aber über zusätzliche Wohnungen nachdenken. Schließlich sei das Dreiecksgrundstück aufgrund der Nähe zur S-Bahn und den Einkaufsmöglichkeiten ein „idealer Standort“.

Zwischen den drei großen Gebäuden soll es einen zentralen Platz als Treffpunkt geben. Für Autos ist darunter eine Tiefgarage vorgesehen. Dort werden auch die künftigen Mieter Parkmöglichkeiten haben. „Sobald die Gespräche mit den möglichen Investoren sich konkretisieren und etwas mehr Klarheit über die zukünftigen Mieter besteht“, teilt die Stadt mit, „werden in den Gremien die Ergebnisse vorgestellt und beraten, um danach die notwendigen Beschlüsse zu fassen.“

Das will die Stadt bis Mitte des Jahres erledigt haben. 2015 rechnet sie auch mit dem Verkauf des Grundstücks, das zum Teil der Stadt, zum Teil dem Eigenbetrieb Kommunales Immobilienmanagement (KIM) gehört. Der erwartete Verkaufserlös beträgt für den Eigenbetrieb laut dem Wirtschaftsplan 2015 ungefähr 250 000 Euro. Für die Stadt liege er bei mehr als einer Million Euro, sagt Stein. Als Baubeginn kommt laut dem Stadtrat frühestens 2016 in Frage. Sollte die Kommune keinen Investor finden, will sie das Bauprojekt in Eigenregie stemmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare